Diiradda saar nimcada Ilaah

173 diirada saar nimcada Eebbe

Vor kurzem sah ich ein Video, das eine TV Werbesendung parodierte. In diesem Fall ging es um eine fiktive christliche Gottesdienst CD mit dem Titel «It’s All About Me» (Dhamaan aniga aniga). Die CD enthielt die Lieder: «Lord I Lift My Name on High» (Herr, ich erhebe meinen Namen zum Himmel), «I Exalt Me» (Ich erhebe mich) und «There is None Like Me». (Ma jiro qof aniga oo kale ah). Seltsam? Ja, aber es veranschaulicht die traurige Wahrheit. Wir Menschen neigen dazu, uns selbst zu verehren anstatt Gott. Wie ich es letzthin erwähnte, verursacht diese Neigung einen Kurzschluss unserer geistlichen Bildung, die sich auf Vertrauen zu uns selbst richtet und nicht auf Jesus, «dem Anfänger und Vollender des Glaubens» (Cibraaniyada 12,2 Luther).

Durch Themen wie «Die Sünde überwinden», «Den Armen helfen» oder «Das Evangelium teilen», verhelfen Prediger manchmal den Menschen unbeabsichtigt eine falsche Betrachtungsweise christlicher Lebensthemen anzunehmen. Diese Themen können hilfreich sein, aber nicht, wenn Menschen auf sich selbst fokussiert sind, anstatt auf Jesus — wer er ist, was er für uns getan hat und tut. Es ist lebensnotwendig, Menschen zu helfen, voll auf Jesus zu vertrauen, sowohl für ihre Identität, als auch für ihre Lebensberufung und ihr endgültiges Schicksal. Mit Augen, die auf Jesus gerichtet sind, werden sie erkennen, was zu geschehen hat, um Gott und der Menschheit zu dienen nicht aus eigenem Bemühen, sondern aus Gnade an dem teilzunehmen, was Jesus in seiner Übereinstimmung mit dem Vater und dem Heiligen Geist und vollkommener Menschenliebe tut.

Aan tusaalahan ku muujiyo wada hadal aan la yeeshay laba masiixiyiin ah oo dadaala. Waxaan la yeeshay doodii ugu horreysay ee nin la xiriirta halganka uu siiyay. Muddo dheer wuxuu isku dayay inuu siiyo kaniisadda wax ka badan miisaaniyaddiisa, oo ku saleysan fikirka qaldan ee ah in deeq-bixiye ahaan la siiyo waa inuu xanuun badan yahay. Laakiin dhib malahan inta uu siiyay (und wie viel Schmerzen er dabei empfand), fühlte er sich immer noch schuldig, er könnte doch mehr geben. Während er einen Scheck für das wöchentliche Opfer ausstellte, änderte sich eines Tages, voller Dankbarkeit, seine Betrachtungsweise über das Geben. Er bemerkte, wie er sich auf die Frage konzentrierte, was seine Grosszügigkeit für andere bedeutet, und nicht, wie sie sich für ihn selber auswirkt. In dem Moment, als diese Veränderung seines Denkens geschah, sich nicht mehr schuldig zu fühlen, verwandelte sich sein Gefühl in Freude. Zum ersten Mal verstand er eine Schriftstelle, die häufig bei Opferaufnahmen zitiert wird: «So soll jeder für sich selbst entscheiden, wieviel er geben will, und zwar freiwillig und nicht, weil die anderen es tun. Denn Gott liebt den, der fröhlich und bereitwillig gibt.» (2 Korintos 9: 7 rajo dadka oo dhan). Wuxuu ogaaday in Ilaah isaga aad u jeclaaday wax aan ka yarayn markii uusan ahayn deeqbixiye faraxsan, laakiin Ilaah hadda la kulmayo oo uu u jecel yahay inuu yahay deeq bixiye faraxsan.

Die zweite Diskussion waren eigentlich zwei Gespräche mit einer Frau über ihr Gebetsleben. Im ersten Gespräch ging es darum, die Uhr zum Beten zu stellen, um sicher zu sein, dass sie mindestens 30 Minuten bete. Sie betonte zu meinen, in dieser Zeitspanne alle Gebetsanliegen behandeln zu können, war aber erschrocken, als sie auf die Uhr schaute, und sah, dass noch nicht einmal 10 Minuten vergangen waren. Deshalb würde sie noch mehr beten. Aber jedes Mal, wenn sie auf die Uhr schaute, würden sich die Gefühle von Schuld und Unzulänglichkeit nur noch steigern. Scherzhalber bemerkte ich, es komme mir so vor, als ob sie «die Uhr anbete.» In unserem zweiten Gespräch erzählte sie mir, meine Bemerkung habe ihren Gebetsansatz revolutioniert (Eebbe sharaf buu ku helaa taas - aniga maahan). Sida muuqata, ra'yigayga taagan-gacanta ayaa heshay qaabkeeda fikirka iyo markay tukanayso, waxay hadda bilowday inay Ilaah la hadasho adoon ka walwalayn inta ay tukanaysay. Waqti yar gudahood waxay dareentay inay si qotodheer ugu xiriirto Ilaah sidii hore.

Nolosheena Masiixiyiinta ah waxay diiradda saareysaa wax qabadkeena (einschliesslich geistlicher Bildung, Jüngerschaft und Mission) nicht um ein «du musst». Stattdessen geht es um die Teilnahme aus Gnade, an dem, was Jesus in uns, durch uns und um uns herum tut. Eigenes Bemühen in den Mittelpunkt zu stellen, neigt dazu, in Selbstgerechtigkeit zu enden. Einer Selbstgerechtigkeit, die sich oft mit anderen Personen vergleicht oder sie sogar verurteilt und fälschlicherweise zu dem Schluss führt, wir hätten etwas getan, um Gottes Liebe zu verdienen. Die Wahrheit des Evangeliums ist jedoch, Gott liebt alle Menschen so sehr, wie es nur der unendlich grosse Gott kann. Das bedeutet, er liebt andere genauso sehr, wie er uns liebt. Gottes Gnade beseitigt jede Einstellung «wir gegen sie», welche sich selbst als gerecht erhöht und andere als unwürdig verurteilt.

«Aber», mögen einige vielleicht einwenden, «was ist mit Menschen, die grosse Sünden begehen? Sicherlich liebt Gott sie nicht so sehr, wie er treue Gläubige liebt.» Um auf diesen Einwand zu antworten, brauchen wir nur auf die Glaubenshelden in Hebräer 11,1-40 zu schauen. Diese waren keine perfekten Menschen viele von ihnen erlebten Zeiten kolossalen Scheiterns. Die Bibel berichtet von mehr Geschichten über Menschen, die Gott vom Versagen gerettet hat, als von Menschen, die ein gerechtes Leben führten. Manchmal missdeuten wir die Bibel dahingehend, als ob die Erlösten das Werk getan hätten, anstelle des Erlösers! Wenn wir nicht verstehen, dass unser Leben aus Gnade an Disziplin gewöhnt wird, nicht aus eigenen Anstrengungen, folgern wir irrtümlich, unser Ansehen bei Gott geschehe über unsere Leistung. Eugene Peterson spricht diesen Fehler in seinem hilfreichen Buch über Jüngerschaft «A Long Obedience in the Same Direction» an.

Xaqiiqada ugu weyn ee Masiixiyiintu waa shaqsiyan, is bedel la'aan, ballanqaad joogto ah oo Ilaah meelahaas inagu hayo. Adkeysi ma aha natiijada go'aankeena, waa natiijada aaminnimada Eebbe. Ma nihin kuwa aan haysano sababtoo ah waxaan heysanaa awoodo aan caadi aheyn, laakiin maxaa yeelay Ilaah waa xaq. Ahaan Masiixi ahaanta Masiixiyiintu waa geedi socod kordhinaya wacyigelintayada cadaaladda Eebbe iyo ka warhaynta cadaaladdayada. Uma aqoonsana macnaheena nolosha anagoo sahamineyna shucuurta dareenkeena, ujeeddooyinkeena iyo mabaadi'da anshaxeed, laakiin inaan rumeysanno doonista Ilaah iyo ujeeddadiisa. Adoo muujinaya aaminnimada Eebbe ee ma aha qorshaynta sarakicidda iyo dhicitaanka waxyiheenna.

Ilaahow, kan had iyo goor aaminka noo ah ma ina xukumiyo haddaan caasinimadiisa nahay. Haa, dembiyadayada xitaa wuu murugoon doonaan sababtoo ah waxay dhaawaceena iyo kuwa kaleba. Laakiin dembiyadayadu ma go’aaminayaan ama intee ayuu Ilaahay ina jecel yahay. Saddexdeenna Ilaaheena waa kaamil, isagu waa jacayl kaamil. Ma jiro wax ka yar ama ka weyn oo ah jacaylkiisa qofkasta. Maxaa yeelay Ilaahay wuu ina jecel yahay, wuxuu ina siiyaa Eraygiisa iyo Ruuxiisa si aan awood ugu siino inaan garto dembiyadayada si cad, si aan ugu qiranno Ilaah ka dibna aan toobadkeenno Taas macnaheedu waa ka leexashada dembiga oo ku noqoshada Ilaah iyo nimcadiisa. Ugu dambeyntiina, dembi kastaa waa diidmada nimcada. Dadku waxay si qalad ah u aaminsan yihiin inay naftooda u dhaafi karaan dambiga. Waa run, si kastaba ha noqotee, in qof kasta oo diido dannimada, oo toobad keena oo qirta dembiga inuu sidaa sameeyo maxaa yeelay wuxuu aqbalay nimcada Eebbe iyo shaqada badalida. Nimcadiisa, Ilaah wuxuu aqbalaa qofkasta oo uu joogo meel kastoo uu joogo, laakiin halkaa ayuu kaga sii socdaa.

Haddii aan diiradda saarno Ciise oo aan nafteenna ahayn, ka dibna waxaan isku aragnaa nafteena iyo kuwa kaleba sida uu Ciise inoogu arko innagoo ah carruurta Ilaah. Taas waxaa ku jira kuwa badan oo aan weli aqoon Aabbahood jannada ku jira. Sababta oo ah waxaan ku nool nahay nolol ka farxisa Ilaah ee Ciise la leh, isagaa na martiqaada oo noo qalabeeya si aan ula wadaagno waxa uu sameeyo, si aan u gaarno kuwa jacaylka aan isaga aqoon. Sida aan uga qeybqaadaneyno geeddi-socodkan dib-u-heshiisiinta lala yeesho Ciise, waxaan si cad ugu aragnaa wuxuu Eebbe sameynayo si uu u dhaqaajiyo carruurtiisii ​​uu jeclaa, ugana toobadkeeno, si ay uga caawiyaan iyaga inay noloshooda si buuxda u hoos geeyaan daryeelkiisa. Maaddaama aan la wadaagno wasaaraddan dib-u-heshiisiinta Ciise, waxaan si aad ah u sii ogaaneynaa waxa uu Bawlos ula jeedo markii uu yiri sharcigu wuu cambaareynayaa laakiin nimcada Ilaah ayaa nolosha siisa (eeg Falimaha Rasuullada 13,39:5,17 iyo Rooma 20). Sidaa darteed, waa lagama maarmaan in la fahmo in wasaaraddeenna oo dhan, oo ay ku jirto waxbariddeenna ku saabsan nolosha Masiixiyiinta, la Ciise lagu sameeyay xoogga Ruuxa Quduuska ah, oo hoos timaada dalladda nimcada Ilaah.

Waxaan diirada saarayaa nimcada Eebbe.

Yuusuf Tkach
MADAXWAYNAHA GUUD EE GRACE


pdfDiiradda saar nimcada Ilaah