Kaliya habka kaliya?

267 waddo keliya Menschen nehmen manchmal an der christlichen Lehre Anstoss, dass das Heil allein durch Jesus Christus zu haben ist. In unserer pluralistischen Gesellschaft erwartet, ja fordert man Toleranz, und das Konzept der Religionsfreiheit (die alle Religionen erlaubt) wird manchmal in der Weise falsch interpretiert, dass alle Religionen irgendwie gleichermassen wahr sind. Alle Wege führen zum selben Gott, behaupten einige, als ob sie diese alle gegangen und vom Bestimmungsort zurückgekommen wären. Sie zeigen gegenüber den klein karierten Leuten, die nur an einen Weg glauben, keine Toleranz, und sie lehnen beispielsweise Evangelisation als beleidigenden Versuch, den Glauben anderer Menschen zu ändern, ab. Doch sie selber möchten den Glauben von Menschen, die nur an einen Weg glauben, ändern. Wie steht es nun – lehrt das christliche Evangelium wirklich, dass Jesus der einzige Weg zum Heil ist?

Diimaha kale

Diimaha badankood waa gooni. Yuhuudda oromada waxay sheegtaan inay leeyihiin wadada saxda ah. Muslimiintu waxay sheeganayaan inay soo dajinta ugu wanaagsan xagga Eebbe. Hindusku waxay aaminsan yihiin inay sax yihiin, Buddhist-na waxay aaminsan yihiin waxay samaynayaan taasi waa inaysan nala yaabin - maxaa yeelay waxay aamminsan yihiin inay sax tahay. Xitaa jamacadaha wadaaga casriga ahi waxay aaminsan yihiin in jamacadu ay ka saxsan tahay fikradaha kale.
Dhamaan wadooyinka ma u horseedaan isku ilaahey. Diimaha kala duwan xitaa waxay sharraxaan ilaahyo kala duwan. Hinda waxay leedahay ilaahyo badan waxayna ku qeexdaa badbaadada sidii dib loogu laabto meelna - xaqiiqdii waa meel aan ahayn muslimiinta xooga la saaray cibaadada iyo abaalmarinta jannada. Muslimka iyo Hinduuga midkoodna ma oggolaan in jidkooda ugu dambeyntii uu u horseedo isla yoolka. Waxay la dagaallami lahaayeen halkii ay isbeddelaan, oo khabiirada reer galbeedka loo eryiyo inay yihiin kuwa kali-talisnimo iyo jaahil ah isla markaana waxay dhiirigelin u noqonaysaa caqiidooyinkaas oo aysan muslimiintu dooneyn inay ku xadgudbaan. Waxaan aaminsanahay in injiilka masiixigu uu sax yahay iyadoo dadka loo ogolaanayo inaysan rumeysan. Fahamkeenna, aaminsanaanta ayaa soo saarta in dadku leeyihiin xorriyadda aaney rumeysneyn. Laakiin inkasta oo aan dadka siino xaq ay ku rumeeyaan go'aankooda ka dib, micnaheedu maahan inaan rumeysan nahay in aaminsanaanta oo dhan ay run yihiin. Siinta dadka kale rukhsad inay rumeeyaan siday u arkaan wax munaasib ah macnaheedu ma aha inaan joojino rumaynta Ciise inuu yahay jidka keliya ee badbaadada.

Sheegashada kitaabiga ah

Jesu erste Jünger sagen uns, dass er den Anspruch erhob, der eine und einzige Weg zu Gott zu sein. Er sagte, wenn ihr mir nicht nachfolgt, werdet ihr nicht im Reich Gottes sein (Matayos 7,26: 27). Wenn ich mich zurückweist, werdet ihr nicht mit mir in der Ewigkeit sein (Matayos 10,32: 33). Jesus sagte, dass Gott alles Gericht dem Sohn übergeben hat, damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat (Yooxanaa 5,22-23). Jesus behauptete, dass er das ausschliessliche Mittel der Wahrheit und des Heils ist. Menschen, die ihn zurückweisen, weisen auch Gott zurück. Ich bin das Licht der Welt (Johannes 8,12), sagte er. Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen (Yooxanaa 14,6-7). Menschen, die behaupten, dass es andere Wege zum Heil gibt, liegen falsch, sagte Jesus.

Petrus war gleichermassen deutlich, als er zu den Führern der Juden sagte: ... in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden (Falimaha Rasuullada 4,12). Paulus machte es auch klar, als er sagte, dass Menschen, die Christus nicht kennen tot sind in ihren Übertretungen und Sünden (Efesos 2,1). Sie haben keine Hoffnung und trotz ihrer religiösen Glaubensbekenntnisse keine Verbindung zu Gott (V. 12). Es gibt nur einen Mittler, sagte er – nur einen einzigen Weg zu Gott (1 Timoteyos 2,5). Jesus war das Lösegeld, das jeder Mensch braucht (1 Timoteyos 4,10). Wenn es irgendein anderes Gesetz oder irgendeinen anderen Weg gäbe, der das Heil anbietet, dann würde Gott das getan haben (Galatiya 3,21).

Durch Christus wird die Welt mit Gott versöhnt (Kolosay 1,20: 22). Paulus wurde berufen, das Evangelium unter den Heiden zu verkünden. Ihre Religion, so sagte er, war wertlos (Falimaha Rasuullada 14,15). Wie es im Hebräerbrief geschrieben steht: Christus ist nicht einfach besser als andere Wege, er ist wirksam, während andere Wege es nicht sind (Cibraaniyada 10,11). Es ist ein Unter¬schied zwischen alles oder nichts, nicht ein Unterschied von relativem Nutzen. Die christliche Lehre vom ausschliesslichen Heil basiert auf den Aussagen Jesu und den Lehren der Heiligen Schrift. Dies ist eng verbunden mit dem, wer Jesus ist, und unserem Bedürfnis nach Gnade. Die Bibel lehrt, dass Jesus auf eine einzigartige Weise der Sohn Gottes ist. Als Gott im Fleisch gab er sein Leben für unser Heil. Jesus betete für einen anderen Weg, aber es gab ihn nicht (Matayos 26,39). Das Heil kommt zu uns nur durch Gott selbst, der in die Welt des Menschen kommt, um für die Folgen der Sünde zu leiden, die Strafe auf sich zu nehmen, uns von ihr zu befreien – als sein Geschenk an uns.

Diimaha badankood waxay bartaan qaab shaqo oo ah waddo lagu badbaado - inaad kuhadasho salaadaha saxda ah, sameyso waxyaabaha saxda ah, adigoo rajeynaayo inay taasi kugu filnaan doonto. Waxay baraan in dadku fiicnaan karaan haddii ay si adag ugu shaqeeyaan. Laakiin diinta masiixigu waxay baraysaa inaan dhamaanteen u baahan nahay nimco maxaa yeelay uma fiicnaan karno wax kasta oo aan qabanno ama sida aan u dadaalno. Suuragal maahan in labada fikradood ay run yihiin isku waqti. Haddii aan jeclaanno iyo haddii kaleba, waxbaridda nimcada ayaa sheegaysa in jid kale uusan u horseedin badbaadada.

Nimcada mustaqbalka

Ka waran dadka dhinta ayagoon maqlin Ciise? Ka waran dadka ku dhashay wakhtigii Ciise wakhtigii dal kumanaan mayl u jiray? Wax rajo ah miyaad qabtaa?
Ja, genau deshalb, weil das christliche Evangelium das Evangelium der Gnade ist. Menschen werden durch Gottes Gnade gerettet, nicht indem sie den Namen Jesus aussprechen oder spezielle Erkenntnis oder spezielle Formeln haben. Jesus starb für die Sünden der ganzen Welt, ob die Menschen es wissen oder nicht (2 Korintos 5,14:1; 2,2 Yooxanaa). Sein Tod war ein Sühneopfer für jeden – in der Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, für den Palästinenser genauso wie für den Bolivianer.
Wir sind voll Zuversicht, dass Gott zu seinem Wort steht, wenn er sagt, dass er will, dass jedermann zur Busse finde (2 Butros 3,9). Auch wenn seine Wege und Zeiten für uns oft unsichtbar sind, vertrauen wir ihm dennoch, dass er die Menschen liebt, die er geschaffen hat.

Jesus sagte klar: Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde (Yooxanaa 3,16-17). Wir glauben, dass der auferstandene Christus den Tod besiegt hat und daher sogar der Tod keine Barriere darstellen kann für seine Fähigkeit, Menschen zum Vertrauen auf ihn zu führen, um das Heil zu erlangen. Gewiss sind uns das Wie und Wann nicht bekannt, aber wir können seinem Wort vertrauen. Daher können wir glauben, dass er jeden Menschen, der je gelebt hat, auf die eine oder andere Weise auffordern wird, auf ihn für die Heilserlangung zu vertrauen – sei es, bevor sie sterben, in der Sterbestunde oder nachdem sie gestorben sind. Wenn einige Menschen sich im Jüngsten Gericht Christus im Glauben zuwenden und zu guter Letzt lernen, was er für sie getan hat, wird er sie sicherlich nicht zurückweisen.

Aber egal wann Menschen gerettet werden oder wie gut sie es verstehen, es ist nur durch Christus, dass sie gerettet werden können. In guter Absicht vollbrachte gute Werke wer-den nie jemand retten, egal wie aufrichtig Menschen glauben, dass sie gerettet werden können, wenn sie sich nur eifrig genug bemühen. Worauf es bei der Gnade und bei Jesu Opfer letztendlich hinausläuft, ist, dass keine noch so grosse Anzahl von guten Werken, von religiösen Taten jemals einen Menschen retten wird. Wenn ein solcher Weg hätte ausgedacht werden können, dann würde Gott es getan haben (Galatiya 3,21).

Haddii dadku ay si daacad ah isugu dayeen inay badbaadada ku helaan shaqooyinka, fikirka, dib-u-dhigida, is-bixinta, ama qaab kasta oo kale oo bini-aadam ah, waxay ku ogaan doonaan in camalkooda aaney mudnayn in ay Ilaahay ku shaqeeyaan. Badbaadadu waxay ka timaadaa nimco waxayna ka timid nimco. Injiilka masiixiga wuxuu barayaa inuusan qofna ku kasban karin badbaadada, laakiin qof walba wuu u furanyahay. Si kasta oo ay ahaato dariiqii diinta ee qofku uu ku jihay, Masiixu wuu ka badbaadin karaa wadadaas oo uu mari karaa jidkiisa. Isaga waa Wiilka keliya ee Ilaah oo bixiyey allabarigii dib-u-heshiisiinta kaliya ee qof walbaa u baahan yahay. Waa kanaalka gaarka ah ee nimcada iyo badbaadada Ilaahay. Taasi waa waxa Ciise qudhiisa baray inuu run yahay. Ciise waa isla waqti isku mid ah oo loo dhan yahay - dariiqa cidhiidhiga iyo badbaadiyaha adduunka oo dhan - waa jidka keliya ee badbaadada, laakiin qof walba loo heli karo.

Nimcada Ilaah, oo aan aad ugu aragno Ciise Masiix, waa midda qofkasta u baahan yahay, warka wanaagsanna waa in dhammaan loo helo. Waa war weyn, waana wax u qalma wadaagis - taasina waa wax mudan in laga fikiro.

Waxaa qoray Yuusuf Tkach


pdfKaliya habka kaliya?