Hawsha kaniisadda

Istaraatijiyadaha aadamigu waxay ku saleysan yihiin fahamka aadanaha oo xadidan iyo qiimeynta ugu fiican ee dadku sameyn karaan. Dhanka kale, istiraatiijiyadda Ilaah, sumcadiisa nolosheena waxay ku saleysan tahay faham dhammaystiran oo ku saabsan aasaasiga iyo xaqiiqada kama dambaysta ah. Runtii tani waa sharaftii masiixiga: arrimaha waxaa loo soosaaray sida ay run ahaantii yihiin. Baadhitaanka kiristaanka ah ee dhammaan cudurrada adduunka, laga bilaabo khilaafaadka u dhexeeya ummadaha illaa xiisadaha ka dhaca nafta bina aadamka, waa sax maxaa yeelay waxay ka tarjumaysaa fahamka dhabta ah ee xaaladda aadanaha.

Die Briefe des NT beginnen immer mit der Wahrheit, wir nennen sie «Doktrin». Die Schreiber des NT rufen uns immer zur Wirklichkeit zurück. Erst wenn diese Grundlage der Wahrheit ausgelegt ist, gehen sie über zu Hinweisen der praktischen Anwendung. Wie töricht ist es doch mit etwas anderem, als der Wahr-heit anzufangen.

Cutubka furitaanka ee warqaddii uu u diray Efesos, Bawlos wuxuu bayaanno dhowr ah oo cad ka sheegay ujeeddada kiniisadda. Kaliya maaha ujeeddada weligeed ah, khayaamada mustaqbalka fog, laakiin ujeeddada halkan iyo hadda.

Ujeeddada # 1: Kaniisaddu waa inay ka tarjumeyso Quduusnimada Ilaah

«Denn in ihm hat er uns ja schon vor der Grundlegung der Welt dazu erwählt, dass wir heilig und unsträflich vor seinem Angesicht dastehen sollte.» (Efesos 1, 4). Halkan waxaan si cad u aragnaa in Kaniisadku aysan ahayn mid Eebbe ka horeeyey oo keliya. Waxaa la sii qorsheeyay ka hor intaan duni la abuurin.

Oo waa maxay xiisaha koowaad ee Ilaah ee kaniisadda? Waxa ugu horeeya ee uu xiiseynayo ma aha waxa ay Kaniisaddu qabato, laakiin waxa ay Kaniisaddu tahay. Ahaanshahu waa inuu kahoreeyaa sameynta, maxaa yeelay waxa aan go'aamineyno waxaan sameyno. Si loo fahmo dabeecadda akhlaaqda ee dadka Ilaahay, waa lama huraan in la fahmo dabeecadda kaniisadda. Masiixiyiin ahaan, waa inaan noqonaa tusaalooyinka akhlaaqda ee adduunka anagoo ka tarjumaya dabeecada daahirka ah iyo Quduusnimada Ciise Masiix.

Es ist offensichtlich, ein echter Christ, sei er nun Erzbischof oder ein ganz gewöhnlicher Laie, sollte klar und überzeugend sein Christentum veranschaulichen durch die Art wie er lebt, spricht, handelt und reagiert. Wir Christen wurden gerufen, um vor Gott «heilig und unsträflich» dazustehen. Wir sollen seine Heiligkeit wiederspiegeln, das ist auch der Zweck der Kirche.

Ujeeddada # 2: Kaniisaddu waa inay muujiso ammaanta Ilaah

Paulus gibt uns einen weiteren Zweck für die Kirche im ersten Kapitel des Epheserbriefes «(Er) hat uns in Liebe durch Jesus Christus zu Söhnen, die ihm angehören sollten, vorherbestimmt nach dem Wohlgefallen seines Willens zum Lobpreis der Herrlichkeit seiner Gnade» (Vers 5)« wir sollten eben zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen, wir, die wir unsere Hoffnung von vornherein auf Christus gesetzt haben» (Aayadda 12).

Xusuusnow taas! Xukunka: «die wir unsere Hoffnung von vornherein auf Christus gesetzt haben,» bezieht sich auf uns Christen, die wir dazu bestimmt sind, dazu gerufen, für den Lobpreis seiner Herrlichkeit zu leben. Die erste Aufgabe der Kirche ist nicht das Wohlergehen der Menschen. Sicher ist für Gott auch unser Wohlergehen sehr wichtig, aber das ist nicht die erste Aufgabe der Kirche. Vielmehr wurden wir von Gott zum Loben seiner Herrlichkeit erwählt, dass durch unser Leben sein Ruhm der Welt offenbart wird. Wie es die «Hoffnung für alle» ausdrückt: «Jetzt sollen wir mit unserem Leben Gottes Herrlichkeit für alle sichtbar machen.»

Waa maxay ammaanta Ilaah? Waa Eebbe laftiisa, muujinta waxa Ilaah yahay iyo waxa sameeya. Dhibaatada adduunku waa jaahilnimadiisa Eebbe. Iyadu waxgarasho ma leh. In kastoo ay aad u badan tahay oo baadhay, oo ku sii jeeday waxyaalaha ay doonayso inay runta ku hesho, Ilaah ma yaqaan. Laakiin ammaanta Ilaah waa in la muujiyo Ilaah si loo muujiyo dunida siduu runtii yahay. Markii kaniisadaha la muujiyo shuqullada Ilaah iyo dabeecadda Ilaah waa la ammaanayaa. Sida Bawlos ku tilmaamay 2 Korintos 4: 6:

Denn Gott, der da geboten hat: «Aus der Finsternis strahle das Licht hervor!» der ist es auch, der das Licht in unseren Herzen hat aufstrahlen lassen, um die Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes im Angesicht Christi erglänzen zu lassen.

Die Leute können die Herrlichkeit Gottes im Angesicht Christi, in seinem Charakter sehen. Und diese Herrlichkeit so sagt es Paulus, wird auch «in unseren Herzen» gefunden. Gott ruft die Kirche auf, der Welt die Herrlichkeit seines Charakters, die auf dem Angesicht Christi zu finden ist, zu offenbaren. Das wird auch in Epheser 1, 22 – 23 erwähnt: «Ja alles hat er ihm (Ciise) cagihiisa oo wuxuu ka dhigay madaxa ugu sarreeya kiniisadda oo ah jidhkiisa, oo ah buuxnaanta wax walba oo wax walba ku oofiya. Taasi waa bayaan aad u weyn! Halkan Bawlos wuxuu sheegayaa in waxkastoo Ciise yahay (buuxintiisa) waxaa lagu arki karaa jidhkiisa waana kaniisadda! Sirta Kaniisadda ayaa ah in Masiixu dhexdeeda ku nool yahay, isla markaana farriinta Kaniisadda ee dunidu u gudbiso ay tahay in lagu wacdiyo oo laga hadlo Ciise. Bawlos wuxuu sharraxayaa qarsoodigan runta ee ku saabsan Kaniisadda mar labaad Efesos 2: 19-22

Sidaas daraaddeed idinku mar dambe ma ihid shisheeyayaal iyo maxaabiis, laakiinse waxaad shisheeye ka tihiin quduusiinta iyo saaxiibbadii Ilaah, oo lagu aasaasay aasaaskii rasuullada iyo nebiyada, kuwaas oo Ciise Masiix qudhiisa uu yahay dhagaxa rukunka. Him,,, him firmly him him In In him In him In In In him him In every, Isaga, dhisme kasta, oo is haysta, wuxuu ku dhex korayaa macbud quduus ah oo Rabbiga ku dhex jira, oo tan idinku dhexdiinkana waxaa laydinka dhex dhisay rugtii Ilaah xagga Ruuxa.

Hier ist das heilige Geheimnis der Kirche, es ist die Wohnstätte Gottes. Er lebt in seinem Volk. Das ist die grosse Berufung der Kirche, den unsichtbaren Christus sichtbar zu machen. Paulus beschreibt seinen eigenen Dienst als Modell eines Christen in Epheser 3, 9 – 10: «Und allen Aufklärung darüber zu geben, welche Bewandtnis es mit der Verwirklichung des Geheimnisses hat, das von Urzeiten in Gott, dem Schöpfer aller Dinge, verbogen gewesen ist, damit nunmehr den Gewalten und den Mächten in den Himmelsräumen durch die Gemeinde die vielgestaltige Weisheit Gottes kundgetan werde.»

Ganz klar. Die Aufgabe der Kirche ist, dass «die vielgestaltige Weisheit Gottes kundgetan werde.» Sie weren nicht nur menschlichen Wesen kundgetan sondern auch den Engeln, die die Kirche beobachten. Das sind «die Gewalten und Mächte in den Himmelsräumen.» Neben den Menschen gibt es eben noch andere Wesen, die auf die Kirche acht haben und von ihr lernen.

Sicher machen die obigen Verse eines ganz klar: Der Aufruf an die Kirche ist es den Charakter Christi, der in uns lebt, in Worten zu erklären und durch unsere Haltung und Taten unter Beweis zu stellen. Wir sollen die Wirklichkeit des lebensverändernden Zusammentreffen mit dem lebendigen Christus verkünden und diese Veränderung durch ein selbstloses, mit Liebe erfülltes Leben anschaulich darstellen. Bis wir dieses tun, wird nichts was wir sonst tun für Gott wirkungsvoll sein. Das ist die Berufung der Kirche von der Paulus spricht wenn er in Epheser 4, 1 schreibt: «So ermahne ich euch denn ...Wandelt würdig der Berufung, die an euch ergangen ist.»

Beachten Sie, wie der Herr Jesus selbst diese Berufung bestätigt im Eröffnungskapitel, Vers 8 der Apostelgeschichte. Gerade bevor Jesus zu seinem Vater auffährt, sagt er zu seinen Jüngern: «Ihr werdet jedoch Kraf empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch kommt, und ihr werdet Zeugen für mich sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde.»
Ujeeddada # 3: Kaniisaddu waa inay marag u ahaato Masiixa.

U yeerida kiniisaddu waa inay noqotaa marqaati, marqaatiguna waa mid sharxaya oo si cad u soo bandhigaya. Rasuul Butros wuxuu leeyahay eray cajiib ah oo ku saabsan marag u noqoshada Kaniisadda warqaddiisii ​​ugu horreysay: «Ihr dagegen seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, die heilige Volksgemeinschaft, das zum Eigentum erkorene Volk und sollt die Tugenden U sheeg kuwa magacyada gudcurka uga soo yeedhay gudcurka iftiinkiisa yaabka leh. (1 Butros 2,9)

Beachten sie doch die Struktur «Ihr seid.....und sollt.» Das ist unsere vordringliche Aufgabe als Christen. Jesus Christus wohnt in uns, so dass wir das Leben und den Charakter des Einen anschaulich darstellen. Es ist die Verantwortung eines jeden Christen diesen Ruf an die Kirche mitzutragen. Alle sind gerufen, alle sind von Gottes Geist bewohnt, von allen wird erwartet, dass sie die Berufung in der Welt erfüllen. Das ist der klare Ton der durch den ganzen Epheserbrief hindurch ertönt. Das Zeugnis der Kirche kann manchmal als Gruppe Ausdruck finden, aber die Verantwortung zu zeugen ist persönlich. Es ist meine und ihre persönliche Verantwortung.

Da aber kommt wieder ein Problem zutage: Das Problem von möglichem falschem Christentum. Es ist so leicht für die Kirche und auch für den einzelnen Christen über das Darlegen des Charakters Christi zu reden und grossartig Anspruch zu erheben, dass man es tue. Viele Nichtchristen, die Christen näher kennen, wissen aus Erfahrung, dass das Bild, das Christen abgeben, nicht immer dem wahren biblischen Bild von Jesus Christus entspricht. Aus diesem Grund beschreibt der Apostel Paulus diesen echten christusähnlichen Charakter in sorgfältig ausgesuchten Worten: «mit aller Demut und Sanftmut, mit Geduld als solche, die einander in Liebe ertagen, und seid eifrig bemüht, die Einheit des Geistes durch das Band des Friedens zu erhalten.» (Efesos 4, 2 - 3)

Demut, Geduld, Liebe, Einheit und Friede sind die wahren Merkmale Jesu. Christen sollen Zeugen sein, aber nicht arrogant und grob, nicht mit einer «heiliger als du» Haltung, nicht in scheinheiliger Anmassung und gewiss nicht im schmutzigen Kirchenstreit, wo sich Christen gegen Christen stellen. Die Kirche soll nicht über sich reden. Sie soll sanftmütig sein, nicht auf ihre Macht pochen oder mehr Ansehen suchen. Die Kirche kann die Welt nicht retten, aber der Herr der Kirche kann es. Christen sollen nicht für die Kirche arbeiten oder ihre Lebensenergie für sie verbrauchen, sondern für den Herrn der Kirche.

Kaniisaddu ma qaban karto Sayidkeeda inta ay korinayso nafteeda. Kaniisada dhabta ahi xoog kuma doonayso indhaha dunida maxaa yeelay waxay leedahay awood ay uga baahdo xagga Rabbiga ku dhex jira.

Kaniisaddu sidoo kale waa inay samir muujisaa oo cafiyaa iyada oo og in abuurkii runta ahu wakhti ku qaato, in la soo biro, wakhti in la koro, iyo wakhti midho dhala. Kaniisaddu waa inaysan ka dalban bulshada inay si lama filaan ah isbeddelo deg deg ah ugu sameyso qaab muddo dheer soo jirtay. Taas beddelkeeda, Kaniisaddu waa inay tusaale u noqotaa isbeddelka bulsheed ee wanaagsan iyadoo laga fogaado xumaanta, lagu dhaqmo caddaaladda, oo sidaas la faafinayo abuurka runta, oo markaa xidid ku leh bulshada oo ugu dambeyntii keenta midho isbeddel.

Calaamadaha muuqda ee Masiixiyadda dhabta ah

In seinem Buch «Niedergang und Fall des Römischen Reiches» schreibt der Historiker Edward Gibbon den Zusammenbruch Roms nicht einfallenden Feinden, sondern dem inneren Zerfall zu. In diesem Buch ist ein Abschnitt, den Sir Winston Churchill sich ins Gedächtnis einprägte, weil er ihn so passend und belehrend fand. Es ist bezeichnend, dass sich dieser Abschnitt mit der Rolle der Kirche befasste im niedergehenden Imperium.

«Während das grosse Gebilde (das römische Reich) durch offene Gewalt angegriffen und durch langsamen Zerfall untergraben wurde, schlich sich eine reine und demütige Religion sachte in den Sinn der Menschen ein, wuchs auf in Stille und Niedrigkeit, erhielt Auftrieb durch Widerstand und errichtete schliesslich das Banner des Kreuzes auf den Ruinen des Kapitols.» Das herausragende Zeichen des Lebens Jesu Christi in einem Christen ist natürlich Liebe. Liebe, die andere annimmt wie sie sind. Liebe die barmherzig und vergebend ist. Liebe, die Missverständnis, Spaltung und zerbrochene Beziehung zu heilen sucht. Jesus sagte in Johannes 13, 35: «Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.» Diese Liebe wird niemals durch Rivalität, Gier, Prahlerei, Ungeduld oder Vorurteil zum Ausdruck gebracht. Sie ist das pure Gegenteil von Beschimpfung, Verleumdung, Eigensinnigkeit und Spaltung.

Halkan waxaan ku aragnaa awoodda mideynta ee u oggolaanaysa Kaniisadda inay fuliso ujeedkeeda adduunka: jacaylka Masiixa. Sidee ayaynu uga turjumaynaa quduusnimada Eebbe? Iyada oo loo marayo jacaylkeena! Sidee ayaynu u muujineynaa ammaanta Ilaah? Iyada oo loo marayo jacaylkeena! Sideen ugu markhaati furaa runta Ciise Masiix? Iyada oo loo marayo jacaylkeena!
Das NT hat wenig zu sagen über Christen, die sich an der Politik beteiligen, oder an der Verteidigung von «Familienwerten», oder Frieden und Gerechtigkeit fördern oder sich gegen Pornographie wenden oder die Rechte dieser oder jener unterdrückten Gruppe verteidigen. Ich sage nicht, dass Christen sich diesen Angelegenheiten nicht annehmen sollten. Es ist offensichtlich, man kann nicht ein Herz haben, das mit Liebe zu den Menschen erfülltes ist und nicht auch über solche Dinge besorgt sein. Aber das NT sagt relativ wenig über diese Dinge, denn Gott weiss, dass der einzige Weg, diese Probleme zu lösen und zerbrochene Beziehungen zu heilen, durch das Einführen einer total neuen Dynamik in das Leben der Menschen ist – die Dynamik des Lebens Jesu Christi.

Waa nolosha Ciise Masiix ee ragga iyo haweenku runtii u baahan yihiin. Meesha laga saarayo mugdiga waxay ku bilaabataa soo ifbixinta iftiinka. Bixitaanka nacaybka wuxuu ku bilaabmaa hordhaca jacaylka. Ka takhalusidda cudurrada iyo ciil-qabashadu waxay ka bilaabataa hordhaca nolosha. Waxaan ubaahanahay inaan bilowno soo bandhigida Masiixa maxaa yeelay taasi waa baaqaheynteenii naloogu yeedhay.

Das Evangelium keimte in einem gesellschaftlichen Klima ähnlich dem unseren: Es war eine Zeit der Ungerechtigkeit, Rassenteilung, wuchernder Kriminalität, zügelloser Unmoral, wirtschaftlicher Ungewissheit und weitverbreiteter Angst. Die frühe Kirche kämpfte ums Überleben unter unbarmherziger und mörderischer Verfolgung, dass wir uns das heute gar nicht vorstellen können. Aber die Frühkirche sah ihre Berufung nicht im Bekämpfen der Ungerechtigkeit und der Unterdrückung oder im Durchsetzen ihres «Rechts». Die frühe Kirche sah ihren Auftrag im Spiegeln von Gottes Heiligkeit, im Offenbaren von Gottes Herrlichkeit und im Bezeugen der Wirklichkeit von Jesus Christus. Und sie tat es durch die anschauliche Demonstration der grenzenlosen Liebe zu den eigenen Leuten, wie auch zu den Aussenstehenden.

Bannaanka banaanka

Wer nach Schriftstellen sucht, die Streik, Protest Boykott und andere politische Aktionen belegen sollen, um soziale Mängel zu behandeln, der wird enttäuscht werden. Jesus nannte dies: «Das Waschen des Äusseren». Eine wahre christliche Revolution ändert die Leute von innen her. Sie reinigt das Innere des Bechers. Sie ändert nicht bloss die Schlagwörter auf dem Plakat, das eine Person trägt. Sie verändert das Herz der Person.

Halkan kaniisadaha inta badan way ka leexiyaan wadada. Waxay ku mashquulsan yihiin barnaamijyada siyaasadeed, ha ahaadaan midig ama bidix. Masiixu wuxuu dunida u yimid inuu bulshada beddelo, laakiin kuma imaan ficil siyaasadeed. Qorshihiisu waa inuu beddelo bulshada isagoo beddelaya shakhsiyadda bulshadaas isaga oo siinaya iyaga qalbi cusub, maskax cusub, dib u fiirin, jihooyin cusub, dhalasho cusub, nolol cusub oo soo kicisay iyo dhimashadii ego-qabatinka iyo qabatinka 'ego' Haddii qofka loo beddelo sidan oo kale, waxaan leenahay bulsho cusub.

Wenn wir von innen her verändert werden, wenn das Innere gereinigt wird, dann ändert sich unser ganze Ansicht über menschliche Beziehungen. Wenn wir mit Konflikt oder mit falscher Behandlung konfrontiert werden, dann neigen wir dazu, im Sinn von «Auge um Auge» zu reagieren. Jesus ruft uns aber zu einer neuen Art von Reaktion: «segnet, die euch verfolgen». Der Apostel Paulus ruft uns zu solcher Art Reaktion, wenn er schreibt: «Seid einträchtig untereinander gesinnt.....Vergeltet niemand Böses mit Bösem.....Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute». (Rooma 12, 14-21)

Farriinta Eebbe ku aaminay Kaniisadda waa farriinta ugu khalkhal badan ee dunidu weligeed maqashay. Ma inaan dib u dhigno fariintan annagoo door bidna ficil siyaasadeed iyo mid bulsho? Ma inaan ku qanacsanahay xaqiiqda ah in kaniisaddu ay tahay uun cilmaani, siyaasadeed ama urur bulsho? Ma ku kalsoonahay Ilaah ku filan, miyaynu ku raacsanahay isaga jacaylka Masiixiga ah, ee ku dhex nool kaniisadiisa, inuu beddelayo adduunkan oo uusan u beddeli doonin awood siyaasadeed iyo tallaabooyin kale oo bulsheed?

Eebbe wuxuu noogu yeerayaa in aan mas'uul ka nahay faafinta wararkaas xag-jir ah, kacaanka, warka wanaagsan ee Ciise Masiix ee bulshada oo dhan. Iyada oo leh awooddan, isbeddelka, farriinta aan la soo koobi karin, Kaniisaddu waa inay mar labaad dhex gasho ganacsiga iyo warshadaha, waxbarashada iyo waxbarashada, farshaxanka iyo nolosha qoyska iyo xarumahayada bulshada. Sayidkii Ciise Masiix ee sara kacay ayaa u yimid inuu abuurkiisa noloshiisa weligiis ku dhammaado. Wuxuu diyaar u yahay oo awood u leh inuu noogu beddelo dad jecel, samir, dad aamin ah si aan awood ugu helno inaan wax ka qabanno dhibaatooyinka iyo dhibaatooyinka nolosha oo dhan. Taasi waa fariinteenna ku socota adduunka daallan ee cabsi iyo silica leh. Taasi waa farriinta jacaylka iyo rajada aan u nimid adduun aan dulqaad lahayn oo quus taagan.

Waxaan ku nool nahay inaan ka tarjunno Quduusnimada Ilaah, inaan shaaca ka qaadno ammaanta Ilaah iyo inaan u markhaati kacno xaqiiqada ah in Ciise u yimid inuu ragga iyo haween ka dhigo daahir iyo dibadba. Waxaan ku nool nahay inaan isjeclaanno oo tusno jacaylka Masiixiyiinta ah adduunka. Taasi waa ujeedkeenna, taasi waa wicitaanka Kaniisadda.

waxaa qoray Michael Morrison