Ciise: Kaliya maahmaah?

Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit. Eine Zeit der Besinnung auf Jesus und seine Menschwerdung, eine Zeit der Freude, Hoffnung und Verheissung. Menschen überall auf der Welt künden von seiner Geburt. Über den Äther erklingt ein Weihnachtslied nach dem anderen. In den Kirchen wird das Fest mit Krippenspielen, Kantaten und Chorgesang feierlich begangen. Es ist die Zeit im Jahr, von der man meinen könnte, die ganze Welt würde die Wahrheit über Jesus, den Messias, erfahren. Aber leider verstehen viele die volle Bedeutung der Weihnachtszeit nicht und sie feiern das Fest lediglich wegen der damit verbundenen Festtagsstimmung. Damit entgeht ihnen so viel, da sie Jesus entweder nicht kennen oder aber der Lüge anhangen, er sei nur ein Mythos – eine Behauptung, sie sich seit den Anfängen des Christentums hält.

Waa wax caadi ah waqtigaan sanadka in tabarucaada joornaaliistayaasha lagu muujiyo: "Ciise waa khuraafaad", iyo sida caadiga ah soojeedinta waxaa loo sameeyay in Kitaabka Quduuska ah uusan aamin aheyn sida marqaati taariikhi ah. Laakiin sheegashadan ma tixgaliso inay iyadu dib u eegi karto waqti dheer oo aan ka fogayn ilo badan oo "lagu kalsoonaan karo". Taariikhyahanadu badiyaa waxay soo xigtaan qoraaladii Herodotus inay yihiin marag aamin ah. Si kastaba ha noqotee, waxaa jira kaliya sideed nuqul oo caan ah oo ka hadlaya hadaladiisa, kuwa ugu dambeeyay oo taariikhdooda dib loogu dhigay 900 - qiyaastii 1.300 sano kadib waqtigiisii.

Waxay ka barbar dhigayaan tan 'Axdamaanta' Axdiga Cusub oo loo qoray wax yar ka dib dhimashadii Ciise iyo sarakiciddiisa. Rikoorkiisii ​​ugu horreeyay (qayb ka mid ah Injiilka Yooxanaa) wuxuu ku xirnaa inta u dhaxaysa 125 iyo 130. Waxa jira in kabadan 5.800 oo ah koobi dhammaystiran ama iskudhaf ah oo Axdiga Cusub oo Giriig ah, ilaa 10.000 ku ah Laatiin, iyo 9.300 oo ku qoran luqado kale. Waxaan jecelahay inaan soo bandhigo seddex xigasho oo caan ah oo xoojinaya xaqiiqada muuqaalka nolosha Ciise.
Das erste geht auf den jüdischen Historiker Flavius Josephus aus dem 1. Jahrhundert zurück:

Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch [...]. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus, auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes, zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. [...] Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort. [Antiquitates Judaicae, dt.: Jüdische Altertümer, Heinrich Clementz (Übers.)].

FF Bruce, oo tarjumay qoraaladii asalka ahaa ee Latinka ayaa lagu tarjumay Ingiriis, wuxuu yidhi "Taariikhda Masiixu waa mid aan loo meel dayin oo ah taariikhyahan dhexdhexaad ah sida Julius Caesars."
Oraahda labaad waxay dib ugu noqoneysaa taariikhyahankii reer Romania ee loo yaqaanay Carius Cornelius Tacitus, kaasoo isaguna qoray qoraalladii qarnigii koowaad. Marka laga hadlayo eedeymaha ah inuu Nero gubay Rome oo markii dambe eedeysay Masiixiyiinta, wuxuu qoray:

[...] schob Nero die Schuld auf andere und belegte mit den ausgesuchtesten Strafen jene Menschen, die das Volk wegen ihrer Schandtaten hasste und Christen nannte. Ihr Namensgeber, Christus, war unter der Regierung des Tiberius durch den Prokurator Pontius Pilatus hingerichtet worden. [...] Daher wurden zuerst diejenigen ergriffen, die Geständnisse ablegten, sodann auf ihre Angabe hin eine gewaltige Menge Menschen, die weniger wegen der ihnen zur Last gelegten Brandstiftung als wegen ihres allgemeinen Menschenhasses als überführt galten. (Annales, 15, 44; dt. Übersetzung nach G.F. Strodtbeck, bearbeitet v. E. Gottwein)

Xigashada seddexaad waxay ka timid Gaius Suetonius Tranquillus, taariikhyahan rasmi ah oo Rome xilligii Trajan iyo Hadrian. Shaqadii lagu qoray 125 ee noloshii laba iyo tobnaad ee Kaysar ee ugu horreeyay, wuxuu wax ka qoray Claudius, kaasoo xukumayay 41 illaa 54:

Wuxuu ka eryay Rome Yuhuuddii kicisay xasillooni darro joogto ah Chrestus. (Taariikh nololeedka Sueton, Tiberius Claudius Drusus Caesar, Abriil 25.4; waxaa tarjumay Adolf Stahr; aragtida higaada "Chrestus" ee Masiixa.)

Hadalka Suetonius wuxuu tilmaamayaa fiditaanka Masiixiyadda ee Rooma ka hor 54, labaatan sano kadib dhimashadii Ciise. Markii la baarayay dukumiintiyadaan iyo kuwa kale ee taageeraya, Axdiga Cusub ee Ingiriiska I. Howard Marshall wuxuu ku soo gabagabeeyey: “Suuragal ma ahan in la macneeyo soo bixitaanka Kaniisadda masiixiga ama Qorniinka Injiil iyo dhaqan soo jireenka ah oo qulqulaya iyada oo aan la aqoonsaneyn isla waqtigaas aasaasihii masiixiyadda dhab ahaantii. ku noolaa. "

In kasta oo saynisyahano kale ay su’aal ka keenayaan xaqiiqada labada xigasho ee ugu horeeya oo qaarkood xitaa ay u tixgelinayaan in lagu been abuurtay gacmo Christian, tixraacyadan waxay ku saleysan yihiin sal adag. Macnaha guud, waxaan ku faraxsanahay inaan maqlo faallo ka yimid taariikhyahan Michael Grant buuggiisa Jesus: Taariikhyahan taariikhyahannada Dib-u-eegista ee ku qoran Injiillada: “Haddii aan ka walaacno kan cusub U adeegsiga markhaatiyada isla shuruudaha sida qoraalada kale ee qadiimiga ah ee wata ashyaa taariikhi ah - oo ay tahay inaan sameeyno - ma dafiri karno jiritaanka Ciise wax intaas ka badan oo aan dafirayn karno tiro dad jaahiliin ah oo jiritaankooda dhabta ah ee tirooyinka taariikhda casriga ah aan waligood dhici karin. ayaa la weydiiyay. "

In kasta oo kuwa shakiga qabaa ay dhaqso u diidaan waxa aysan rabin inay rumaystaan, waxaa jira waxyaabo ka reeban. Fiqiga fiqiga John Shelby Spong, oo loo yaqaan shaki iyo deeqsi, wuxuu ku qoray Ciise diin aan diin laheyn: “Marka hore, Ciise wuxuu ahaa qof si dhab ah u deganaa meel cayiman waqti cayiman. Qofka aadane Ciise ma ahayn khuraafaad, laakiin waa qof taariikhi ah oo ka soo baxay tamar aad u weyn - tamar wali u baahan sharraxaad ku filan maanta. ”
Caqiidad ahaan, CS Lewis wuxuu rumeysan yahay in muujinta Ciise ee Axdiga Cusubi ay tahay halyeey uun. Laakiin markii uu aqriyay laftiisa isla markaana isbarbar dhigaya halyeeyadii hore iyo khuraafaadkii uu yaqaanay, wuxuu si cad u gartay in qoraalladani aysan wax xiriir ah la lahayn. Saas ma aha, qaabkooda iyo qaabkooduba waxay u ekaayeen qaabab xusuus ah oo ka tarjumaya nolol maalmeedka qofka dhabta ah. Kadib markuu garwaaqsaday taas, caqabad xagga aaminaada ayaa dhacday. Wixii markaas ka dambeeyay, Lewis wax dhib ah kuma uusan haynin xaqiiqada taariikhiga ah ee Ciise inay run tahay.

Dad badan oo shaki geliya waxay ku doodayaan in Albert Einstein uusan u rumeysan ciise inuu yahay diin laawe. In kasta oo uusan rumeynin "ilaah gaar ah", hadana wuxuu ka taxadiray inuusan ku dhawaaqin dagaal kuwa sidaas sameeya; sababta oo ah: “Aaminaada noocan oo kale ah waxay had iyo goor iila muuqataa inaan ka fiicanahay maqnaanshaha aragti kasta oo aan ka badnayn.” Max Jammer, Einstein iyo Diinta: Fiisigiska iyo fiqiga; Jarmalka: Einstein iyo diinta: fiisikiska iyo fiqiga) Einstein, oo ku soo barbaaray nin Yuhuudi ah, ayaa qirtay inuu "xamaasad u leeyahay tirada iftiinka ee reer Naasared". Markii la weyddiiyey wehelka wada-hadalka ah inuu gartay jiritaanka taariikhiga ah ee Ciise, wuxuu ku jawaabay: “Su’aal la'aan. Qofna ma aqrin karo injiillada iyadoon la dareemin jiritaanka dhabta ah ee Ciise. Shakhsiyanimadiisu waxay ku taagantahay eray kasta. Khuraafad maleh nolosha noocaas ah kama buuxsamo. Tusaale ahaan, sidey uga duwan tahay aragtida aan ka helno sheeko halyeey qadiimiga ah sida Theus. Theus iyo geesiyaal kale oo qaabkan ah ayaa ka maqan xoojinta dhabta ah ee Ciise.

Ich könnte so weiter fortfahren, aber wie der römisch-katholische Wissenschaftler Raymond Brown richtig bemerkte, lässt eine Fokussierung auf die Frage, ob Jesus ein Mythos sei, viele den wahren Sinn des Evangeliums aus den Augen verlieren. In The Birth of the Messiah (dt.: Die Geburt des Messias) erwähnt Brown, er werde oft um Weihnachten herum von jenen angesprochen, die einen Artikel über die Historizität von Jesu Geburt schreiben wollen. „Mit nur wenig Erfolg versuche ich sie dann zu überzeugen, dass sie dem Verstehen der Geschichten von der Geburt Jesu eher Vorschub leisten könnten, indem sie sich auf deren Botschaft konzentrierten, anstatt auf eine Frage, die für die Evangelisten bei weitem nicht im Vordergrund stand.“Wenn wir unser Hauptaugenmerk auf die Verbreitung der Geschichte Weihnachtens,der Geburt Jesu Christi legen, anstatt zu versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, dass Jesus kein Mythos war, sind wir ein lebender Beweis von Jesu Realität. Jener lebende Beweis ist das Leben, das er jetzt in uns und unserer Gemeinschaft führt. Sinn und Hauptzweck der Bibel ist nicht, die historische Richtigkeit der Menschwerdung Jesu zu beweisen, sondern mit anderen zu teilen, warum er kam und was uns sein Kommen bedeutet. Der Heilige Geist nutzt die Bibel, um uns mit dem Fleisch gewordenen und auferstandenen Herrn, der uns zu sich hinzieht, in tatsächlichen Kontakt zu bringen, auf dass wir an ihn glauben und dem Vater durch ihn Ehre erweisen. Jesus kam als Beweis für Gottes Liebe zu jedem Einzelnen von uns in die Welt (1.Joh 4,10). Im Folgenden finden Sie einige weitere Gründe seines Kommens:

- Um zu suchen und selig zu machen, was verloren ist (Lk 19,10).
- Um die Sünder selig zu machen und zur Busse zu rufen (1.Tim 1,15; Mk 2,17).
- Um sein Leben zur Erlösung der Menschen zu geben (Mt 20,28).
- Um die Wahrheit zu bezeugen (Joh 18,37).
- Um den Willen des Vaters zu erfüllen und viele Kinder zur Herrlichkeit zu führen (Joh 5,30; Hebr 2,10).
- Um das Licht der Welt, der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein (Joh 8,12; 14,6).
- Um die gute Botschaft vom Reich Gottes zu predigen (Lk 4,43).
- Um das Gesetz zu erfüllen (Mt 5,17).
- Weil der Vater ihn sandte: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes“ (Joh 3,16-18).

In diesem Monat feiern wir die Wahrheit, dass Gott durch Jesus in unsere Welt gekommen ist. Es ist gut, uns ins Gedächtnis zu rufen, dass nicht jeder diese Wahrheit kennt, und wir sind dazu aufgerufen (aufgefordert), diese mit anderen zu teilen. Jesus ist mehr als eine Figur der Zeitgeschichte — er ist der Sohn Gottes, der kam, um alle mit dem Vater im Heiligen Geist auszusöhnen. Das macht diese Zeit zu einer Zeit der Freude, der Hoffnung und der Verheissung

Waxaa qoray Yuusuf Tkach


pdfCiise: Kaliya maahmaah?