Xukunka Ugu Dambeeyey [Xukun weligeed ah]

130 das weltgericht

Am Ende des Zeitalters wird Gott alle Lebenden und Toten vor dem himmlischen Thron Christi zum Gericht versammeln. Die Gerechten werden ewige Herrlichkeit empfangen, die Gottlosen Verdammnis im feurigen Pfuhl. In Christus trifft der Herr gnädige und gerechte Vorsorge für alle, auch für jene, die beim Tode anscheinend nicht an das Evangelium geglaubt haben. (Matthäus 25,31-32; Apostelgeschichte 24,15; Johannes 5,28-29; Offenbarung 20,11-15; 1. Timotheus 2,3-6; 2. Petrus 3,9; Apostelgeschichte 10,43; Johannes 12,32; 1. Korinther 15,22-28).

Das Weltgericht

“Das Gericht kommt! Das Gericht kommt! Bereut jetzt, oder ihr werdet in die Hölle kommen.“ Sie mögen einige umherziehende „Strassenevangelisten“ diese Worte haben rufen hören, indem sie versuchten, Menschen Angst einzujagen, eine Verpflichtung zu Christus einzugehen. Oder, Sie mögen eine solche Person mit einem rührseligen Blick in Filmen satirisch dargestellt gesehen haben.

Vielleicht ist das nicht so weit entfernt vom Bild des „ewigen Gerichts“, an das viele Christen über die Jahrhunderte hinweg glaubten, besonders im Mittelalter. Sie können Skulpturen und Gemälde finden, welche die Gerechten darstellen, die schwebend in den Himmel auffahren, um Christus zu begegnen, und die Ungerechten, die von grausamen Dämonen in die Hölle gezerrt werden.

Diese Bilder vom Jüngsten Gericht, das Gericht über das ewige Schicksal, stammen von neutestamentlichen Aussagen über dasselbe. Das Jüngste Gericht ist ein Teil der Lehre von den „letzten Dingen“ – die zukünftige Rückkehr Jesu Christi, die Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten, das Ende der gegenwärtigen bösen Welt, die durch das herrliche Reich Gottes ersetzt werden wird.

Die Bibel erklärt, dass das Gericht ein ernstes Ereignis für alle Menschen ist, die gelebt haben wie die Worte Jesu es deutlich machen: „Ich sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen am Tage des Gerichts von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie geredet haben. Aus deinen Worten wirst du gerechtfertigt werden, und aus deinen Worten wirst du verdammt werden“ (Mt 12,36-37).

Das griechische Wort für „Gericht“, das in den neutestamentlichen Passagen benutzt wird, ist krisis, von dem das Wort „Krise“ abgeleitet wird. Krisis bezieht sich auf eine Zeit und eine Situation, wenn eine Entscheidung für oder gegen jemanden ausgeführt wird. In diesem Sinne ist eine Krise ein Punkt im Leben eines Menschen oder der Welt. Ganz spezifisch bezieht sich Krisis auf die Aktivität Gottes oder des Messias als Richter der Welt beim so genannten Jüngsten Gericht oder dem Tag des Gerichts, oder wir könnten sagen, der Beginn des „ewigen Gerichts“.

Ciise wuxuu soo koobay xukunka mustaqbalka ee kuwa xaqa ah iyo kuwa xunba: “Ha la yaabina. Waayo, saacaddu waa iman doontaa markii kuwa xabaalaha ku jiraa dhammaantood ay codkiisa maqli doonaan, oo waxaa soo bixi doona kuwa wanaagga falay, iyo sarakicidda nolosha, laakiin kuwa sharka falay, sarakicidda xukunka. 5,28).

Jesus beschrieb auch das Wesen des Jüngsten Gerichts in symbolischer Form als das Scheiden der Schafe von den Böcken: „Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit, und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit, und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet, und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken“ (Mt 25,31-33).

Idaha midigtiisa midig waxaa lagu ogeysiinayaa barakotooda ereyadan soo socda: "Kaalay halkan, aabbahay barakeeyey, dhaxla boqortooyada tan iyo markii laygu diyaariyey bilowga dunida!" (V. 34). Riyaha bidix sidoo kale waa loo sheegaa mustaqbalkooda: "Markaas wuxuu ku odhan doonaa kuwa bidixdiisa: Meeshaad ka habaartidow, gala dabka weligiis ah oo loo diyaariyey shaydaanka iyo malaa'igihiisa." (V. 41) ,

Muuqaalka labada koox waxay siineysaa kan xaqa ah kalsoonida waxayna xumaanta gelisaa waqti qalalaase gaar ah: “Rabbigu wuu ogyahay sida kuwa badbaadada leh looga badbaadiyo jirrabaadda, laakiin inuu xaqdarrada u hayo maalinta xukunka si uu u ciqaabo” (2Pt 2,9) , XNUMX).

Bawlos sidoo kale wuxuu ka hadlayaa labadan maalin ee xukunka, isagoo ugu yeeraya "maalinta cadhada oo xukunkiisa xaqa ah la muujin doono" (Rooma 2,5: 6). Wuxuu yidhi: “Ilaaha, oo nin walba siin doona wax walba sidii shuqulladiisu ahaayeen, nolosha weligeed ah kuwa, iyagoo leh samir iyo camal wanaagsan, oo ku dadaalaya ammaanta, maamuuska iyo nolosha aan dhiman, Ceeb iyo caro, si kastaba ha noqotee, kuwa muran badan oo runta caasiya, laakiin u hoggaansama caddaalad darrada ”(aayadaha 8-XNUMX).

Solche biblischen Abschnitte definieren die Doktrin des ewigen oder Jüngsten Gerichts in schlichten Begriffen. Es ist eine Entweder-Oder-Situation; es gibt die Erlösten in Christus und die nicht erlösten Bösen, die verloren sind. Eine Reihe von anderen Abschnitten im Neuen Testament bezeichnet das
„Jüngste Gericht“ als eine Zeit und Situation, dem kein Mensch entkommen kann. Vielleicht die beste Weise, einen Geschmack von dieser zukünftigen Zeit zu erhalten, besteht darin, einige Abschnitte zu zitieren, die sie erwähnen.

Warqadda ay u dirtay Cibraaniyada waxay ka hadleysaa xukunka sida xaalad qalalaaso oo qofkasta uu wajahayo. Kuwa ku jira Masiixa oo lagu badbaadiyay shaqadiisa furashadiisa waxay heli doonaan ajarkooda: “Sidii dadku loogu gowracay inay dhintaan, laakiin xukunkaas ka dib: Masiixu mar allaberi baa loo bixiyaa inuu qaado dembiyada kuwa badan; Marka labaad uma uu muuqan doono dembi laakiin wuxuu badbaadin u yahay kuwa isaga sugaya ”(Cibraaniyada 9,27: 28-XNUMX).

Die erretteten Menschen, die durch sein Erlösungswerk gerecht gemacht wurden, brauchen das Jüngste Gericht nicht zu fürchten. Johannes versichert seinen Lesern: „Darin ist die Liebe bei uns vollkommen, dass wir Zuversicht haben am Tag des Gerichts; denn wie er ist, so sind auch wir in dieser Welt. Furcht ist nicht in der Liebe“ (1Joh 4,17). Diejenigen, die Christus angehören, werden ihre ewige Belohnung empfangen. Die Gottlosen werden ihr furchtbares Schicksal erleiden. „So werden auch der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort aufgespart für das Feuer, bewahrt für den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen“ (2Pt 3,7).

Bayaankayagu wuxuu leeyahay "Masiixa wuxuu Rabbi ku sameeyaa naxariis iyo caddaalad qof walba, oo ay ku jiraan kuwa sida muuqata aan rumeynin injiilka markay dhintaan. Had iyo jeer waa tan, bixinta noocan ah waxaa suurto gal ku ah shaqada Masiixa ee badbaadada, sida la mid ah kuwa horeyba u badbaaday.

Ciise qudhiisa ayaa meelo badan ka muujiyey intii uu ku gudajiray hawshiisa dhulka in daryeelka loo qaado kuwa aan la wacdiyin, in ay fursad u leeyihiin in la badbaadiyo. Wuxuu sameeyey sidaas oo uu ku dhawaaqayo in dadka magaalooyinka qaar qadiimiga ah ay raalli ka yihiin maxkamad marka loo eego magaalooyinka Yuudas oo uu ku wacdiyey:

„Weh dir, Chorazin! Weh dir, Betsaida! …Doch es wird Tyrus und Sidon erträglicher ergehen im Gericht als euch“ (Lk 10,13-14). „Die Leute von Ninive werden auftreten beim Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen… Die Königin vom Süden [die kam, um Salomo zu hören] wird auftreten beim Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und wird es verdammen“ (Mt 12,41-42).

Hier sind Menschen antiker Städte – Tyrus, Sidon, Ninive – die offensichtlich nicht die Gelegenheit hatten, das Evangelium zu hören oder Christi Erlösungswerk zu kennen. Aber sie finden das Gericht erträglich, und sie senden, einfach indem sie vor ihrem Erlöser stehen, eine verdammende Botschaft an diejenigen, die ihn in diesem Leben verworfen haben.

Ciise sidoo kale wuxuu sameeyey bayaan naxdin leh in magaalooyinkii hore ee Sodom iyo Gomora - maahmaahdii wixii falxun weyn ka dhacay - ay xukunkii ka heli lahaayeen magaalooyin ka baxsan Yahuudiya oo Ciise wax ku baray. Si aan uga dhigno macnaha guud siduu u baqayo hadalka Ciise, bal aan eegno sida Yuudas u muujinayo dembiga labadan magaalo iyo cawaaqibka noloshooda ku yeeshay camalkooda:

Xukunka maalinta weyn, wuxuu sidoo kale qabtay malaggii, kuwaasoo aan dhawrin darajadoodii jannada, laakiin hortoodii ku xidhnaa, iyagoo xidhxidhan weligood ku dhex jira. Tusaale ahaan, Sodom iyo Gomora iyo magaalooyinkii ku wareegsanaa, kuwaas oo, iyaga oo kale ah, ay hilmaameen oo ay eryan jireen hilib kale, tusaale ahaan, waxay dejiyeen oo u xanuunsadaan xanuunka dabka weligiis ah ”(Jud 6-7).

Laakiin Ciise wuxuu ka sheegayaa magaalooyinka xukunka mustaqbalka. Runtii, runtii waxaan idinku leeyahay, dalka Sodom iyo Gomora waa ka xisaab fududaan doonaa maalinta xukummada ee magaaladan (taas oo ah magaalooyinkii xertii ayan aqbalin) ”(Mt 10,15:XNUMX).

So legt dies vielleicht nahe, dass die Ereignisse des Jüngsten oder ewigen Gerichts nicht ganz mit dem übereinstimmen, was viele Christen angenommen haben. Die verstorbene reformierte Theologin, Shirley C. Guthrie, schlägt vor, dass wir gut daran tun, unser Denken über dieses Krisenereignis neu auszurichten:

Der erste Gedanke, den Christen haben, wenn sie an das Ende der Geschichte denken, sollte nicht ängstliche oder rachsüchtige Spekulation darüber sein, wer „drinnen“ sein wird oder „hinauffahren“ oder wer „draussen“ sein oder „hinunterfahren“ wird. Es sollte der dankbare und freudige Gedanke sein, dass wir mit Zuversicht der Zeit entgegensehen können, wann der Wille des Schöpfers, Versöhners, Erlösers und Wiederherstellers ein für alle Mal die Oberhand haben wird – wenn Gerechtigkeit über Ungerechtigkeit, Liebe über Hass und Gier, Frieden über Feindseligkeit, Menschlichkeit über Unmenschlichkeit, das Reich Gottes über die Mächte der Finsternis triumphieren wird. Das Jüngste Gericht wird nicht gegen die Welt, sondern zum Nutzen der Welt komme. Das ist eine gute Nachricht nicht nur für Christen, sondern für alle Menschen!

Runtii, kani waa waxa waxyaabihii u dambeeyay ay ku saabsan yihiin, oo ay ku jiraan Xukunka Ugu Dambeeya ama Xukunka Waligiis ah: Guusha Ilaaha jacaylka ah ee ka sarreeya wax kasta oo u taagan dariiqa nimcadiisa weligeed ah. Sidaa daraadeed ayaa Rasuul Bawlos wuxuu yidhi: “Haddaba dhammaadka markuu isagu boqortooyada u dhiibo Ilaaha Aabbaha ah ka dib markuu wada baabbi'iyey xukun kasta iyo xooggii iyo rabshadii oo dhan. Maxaa yeelay, isagu waa inuu xukumo ilaa Ilaah cadaawayaashiisa cagihiisa hoostooda geliyo. Oo cadaawaha ugu dambeeya ee la baabbi'in doonaa waa dhimasho ”(1 Korintos 15,24: 26-XNUMX).

Ciddii noqon doonta xukunka ugu dambeeya garsoora kuwa kuwii xaq ka dhigay Masiixa iyo kuwa weli dembiilayaal ah maahan Ciise Masiix oo naftiisa u huray madax furasho dadka oo dhan. Ciise wuxuu yidhi, "Aabbuhu ninna ma xukumo, laakiin wuxuu xukunka oo dhan u dhiibo wiilka" (Yooxanaa 5,22:XNUMX).

Kan xukumaa kan xaqa ah, aan wacdiyin iyo xitaa kuwa sharka leh ayaa ah kan naftiisa u soo bixiyey si kuwa kale ay weligood noolaadaan. Ciise Masiix wuxuu horey u xukumay dembiga iyo dembiga. Tan macnaheedu maahan in kuwa diida Masiixa ay ka fogaan karaan dhibaatada ay go aankooda ku gaari doonaan. Waxa muuqaalka garsoorka naxariista leh, Ciise Masiix, uu inoo sheegay inuu isagu doonayo in dadka oo dhami ay helaan nolosha weligeed ah - oo uu u bixin doono kuwa isaga isku halleeya.

Kuwa loogu yeedhay Masiixa - oo loogu xushay doorashadii Masiixa - waxay wajihi karaan xukun kalsooni iyo farxad, iyagoo og in badbaadadooda uu ku badbaado isaga. Kuwa aan la wacdiyin - kuwa aan fursad u helin inay maqlaan injiilka oo ay ku kalsoonaadaan Masiixa - waxay sidoo kale ogaan doonaan in Sayidku u diyaarsaday iyaga. Xukunku waa inuu u noqdaa waqti farxad u leh qofkasta, maadaama ay ku soo qaadan doonto ammaanta boqortooyadii daa'imka ahayd ee Ilaah oo aan wanaag lagaheyn doonin weligeedba.

waxaa qoray Paul Kroll

8 Shirley C. Guthrie, Christian Doctrine, Revised Edition (Westminster/John Knox Press: Lousville, Kentucky, 1994), S. 387.

Allversöhnung

Allversöhnung (Universalismus) besagt, dass alle Seelen, ob nun die Seelen von Menschen, Engeln oder Dämonen schliesslich durch Gottes Gnade gerettet werden. Einige Anhänger der Allversöhnungslehre argumentieren, dass Reue gegenüber Gott und Glaube an Christus Jesus nicht notwendig sind. Viele Anhänger der Allversöhnungslehre leugnen die Doktrin der Dreieinigkeit, und viele von ihnen sind Unitarier.

Im Gegensatz zur Allversöhnung spricht die Bibel sowohl von „Schafen“, die in das Reich Gottes eingehen, und von „Böcken“, die in die ewige Strafe eingehen (Mt 25,46). Gottes Gnade zwingt uns nicht zur Fügsamkeit. In Jesus Christus, der Gottes Auserwählter für uns ist, ist die ganze Menschheit auserwählt, aber das heisst nicht, dass alle Menschen letztendlich Gottes Gabe annehmen werden. Gott wünscht sich, dass alle Menschen zur Reue kommen, aber er hat die Menschheit zur echten Gemeinschaft mit ihm geschaffen und erlöst, und wahre Gemeinschaft kann nie eine erzwungene Beziehung sein. Die Bibel weist darauf hin, dass einige Menschen in ihrer Ablehnung von Gottes Barmherzigkeit verharren werden.


pdfXukunka Ugu Dambeeyey [Xukun weligeed ah]