Injiilka

112 injiilka

Injiilku waa warka wanaagsan ee ku saabsan furashada xagga nimcada Ilaah ee ku saleysan rumaysadka xagga Ciise Masiix. Farriinta ayaa ah in Masiixu u dhintay dembiyadeenna aawadood, in la aasay, oo la sara kiciyey maalintii saddexaad ka dib Qorniinku, ka dibna wuxuu u muuqday xertiisii. Injiilku waa warka wanaagsan ee aan ku gali karno boqortooyada Ilaah iyadoo loo marayo shaqada badbaadada ee Ciise Masiix. (1 Korintos 15,1: 5-5,31; Falimaha Rasuullada 24,46:48; Luukos 3,16: 28,19-20; Yooxanaa 1,14:15; Matayos 8,12: 28,30-31; Mark XNUMX; Fal XNUMX; XNUMX- XNUMX) XNUMX)

Maxaad ku dhalatay

Waxaa loogu abuuray ujeedo! Ilaah mid walbaa wuxuu u abuuray sabab kasta - oo waxaan ugu faraxsanahay markaan ku noolaano si waafaqsan ujeedada uu ina siiyay. Waxaad u baahan tahay inaad ogaato waxa ay tahay.

Viele Menschen haben keine Vorstellung, worum es im Leben geht. Sie leben, und sie sterben, sie suchen nach einer Art Bedeutung und fragen sich, ob ihr Leben einen Zweck hat, wo sie hingehören, ob sie im grossen Plan der Dinge wirklich eine Bedeutung haben. Sie mögen die feinste Flaschensammlung zusammengestellt, oder im Gymnasium den Popularitätspreis gewonnen haben, aber allzu schnell verfliegen die jugendlichen Pläne und Träume in Sorgen und Frustrationen über verpasste Gelegenheiten, gescheiterte Beziehungen oder zahllose «Wenn nur» oder «Was hätte sein können».

Dad badani waxay ku nool yihiin nolol faaruq ah, oo aan dhammaystir lahayn oo aan lahayn ujeedo iyo go’an aan lahayn oo ka gudbaya qanaca muddada-gaaban ee lacagta, galmada, awoodda, ixtiraamka, ama caannimada oo macnaheedu yahay waxba, gaar ahaan marka mugdiga dhimashada uu soo dhowaado. Laakiin noloshu way ka badnaan kartaa intaas maxaa yeelay Ilaahay wuxuu ku deeqayaa waxbadan oo kamid ah midkeenna. Wuxuu ina siiyaa macnaha dhabta ah iyo nolosha macno dhab ah - farxadda ahaanshaha wixii uu noo abuuray.

Qeybta 1: Ninkii lagu abuuray araggiisa Eebbe

Das erste Kapitel der Bibel sagt uns, dass Gott die Menschen «nach seinem Bilde» geschaffen hat (Bilowgii 1:1,27). Männer und Frauen wurden «nach dem Bilde Gottes geschaffen» (gleicher Vers).

Sida iska cad laguma sameynin suuradda Ilaah muuqaal ahaan xagga dhererka ama culeyska ama midabka maqaarka. Ilaah waa ruux, oo ma aha abuur la abuuray, oo waxaa nalooga abuuray shay. Si kastaba ha noqotee, Ilaah binu-aadmiga wuxuu ku abuuray araggiisa, taas oo micnaheedu yahay inuu isagu aasaas ahaan inaga dhigay isaga. Waxaan leenahay isku-kalsooni, waan isgaadhsiin karnaa, qorsheyn karnaa, si hal abuur leh u fikir, naqshadeyn kartaa oo aan u dhisnaa, xallineynaa dhibaatooyinka oo aan awood u lahaan karnaa wanaagga adduunka. Oo waan is jeclaan karnaa.

Wir sollen «nach Gott geschaffen werden, in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit» (Efesos 4,24). Doch oft sind Menschen gerade in dieser Hinsicht überhaupt nicht Gott ähnlich. In der Tat, können Menschen oft ziemlich gottlos sein. Trotz unserer Gottlosigkeit jedoch gibt es gewisse Dinge, auf die wir uns verlassen können. Einmal, dass Gott in seiner Liebe zu uns immer treu sein wird.

Tusaale fiican

Das Neue Testament hilft uns zu verstehen, was es bedeutet, nach dem Bilde Gottes geschaffen zu sein. Der Apostel Paulus sagt uns, dass Gott uns in etwas umformt, das perfekt und gut ist – in das Bild Jesu Christi. «Denn die er ausersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild seines Sohnes, damit dieser der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern» (Rooma 8,29). Mit anderen Worten, Gott hatte von Anbeginn an die Absicht, dass wir wie Jesus, dem Sohn Gottes im Fleisch werden sollten.

Paulus sagt, dass Jesus selber «das Ebenbild Gottes ist» (2 Korintos 4,4). «Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes» (Kolosay 1,15). Er ist das perfekte Beispiel dessen, wozu wir geschaffen wurden. Wir sind Gottes Kinder in seiner Familie und wir schauen auf Jesus, Gottes Sohn, um zu sehen, was das bedeutet.

Einer der Jünger Jesu fragte ihn: «Zeige uns den Vater» (Yooxanaa 14,8). Jesus erwiderte: «Wer mich sieht, der sieht den Vater» (V. 9). Mit anderen Worten, Jesus sagt: Was ihr wirklich über Gott wissen müsst, könnt ihr in mir sehen.

Er spricht nicht über Hautfarbe, Kleidungsstile oder die Fähigkeiten eines Zimmermanns – er spricht über Geist, Einstellung und Handlungen. Gott ist Liebe, schrieb Johannes (1Johannes 4,8), und Jesus zeigt uns, was Liebe ist, und wie wir als Menschen, die in sein Ebenbild umgestaltet werden, lieben sollen.

Da Menschen nach dem Bilde Gottes gemacht wurden, und Jesus das Ebenbild Gottes ist, ist es kein Wunder, dass Gott uns in das Ebenbild Jesu formt. Er soll in uns «Gestalt» annehmen (Galatiya 4,19). Unser Ziel ist es, «zum vollkommenen Mass der Fülle Christi zu gelangen» (Efesos 4,13). Während wir in Jesu Bild umgestaltet werden, wird das Bild Gottes in uns wiederhergestellt, und wir werden das, wozu wir geschaffen wurden.

Vielleicht sind Sie jetzt Jesus nicht sehr ähnlich. Das ist okay. Gott weiss bereits darüber Bescheid, und das ist der Grund, weshalb er mit Ihnen arbeitet. Wenn Sie es ihm erlauben, wird er Sie ändern – Sie verwandeln – damit Sie mehr und mehr wie Christus werden (2 Korintos 3,18). Es braucht Geduld – aber der Prozess erfüllt das Leben mit Bedeutung und Zweck.

Waa maxay muxuu Ilaahay dhammaan u wada qaban waa isla markiiba? Sababta oo ah taasi ma tixgelinayso qofka dhabta ah, fekerka iyo qofka jecelba waa inaad ahaataa mid doonistiisa ku jirto. Isbeddelka maskaxda iyo qalbiga, go'aanka ah in loo leexiyo oo lagu aamino Ilaah wuxuu qaadan karaa xoogaa daqiiqad ah, sida go'aanka ah inaad ku socoto wado gaar ah. Laakiin safarka dhabta ah ee lagu maro wadada waxay qaadataa waqti waxayna noqon kartaa caqabado iyo dhibaatooyin. Sidoo kale, waqti ayey qaadataa in la beddelo caadooyinka, dabeecadaha, iyo aragtiyaha qoto dheer.

Ilaah sidoo kale wuu ku jecel yahay oo wuxuu doonayaa in aad isaga jeclaato. Laakiin jacaylku waa jacayl keliya marka si xor ah loo bixiyo, maahan markii loo baahdo. Jacaylka qasabka ah maahan jacayl gabi ahaanba.

Way soo fiicnaataa oo sii fiicnaataa

Gottes Zweck für Sie ist nicht nur wie Jesus vor 2000 Jahren zu sein – sondern auch so zu sein, wie er jetzt ist – auferstanden, unsterblich, erfüllt mit Herrlichkeit und Macht! Er wird «unseren nichtigen Leib verwandeln, dass er gleich werde seinem verherrlichten Leibe nach der Kraft, mit der er sich alle Dinge untertan machen kann» (Filiboy 3,21). Wenn wir mit Christus in diesem Leben vereinigt worden sind, «so werden wir ihm auch in der Auferstehung gleich sein» (Rooma 6,5). «Wir werden ihm gleich sein» versichert uns Johannes (1 Yooxanaa 3,2).

Wenn wir Gottes Kinder sind, schreibt Paulus, dann können wir sicher sein, «dass wir auch mit ihm zur Herrlichkeit erhoben werden» (Rooma 8,17). Wir werden eine Herrlichkeit empfangen wie sie Jesus hat – Leiber, die unsterblich sind, die nie verfallen, Leiber, die geistlich sind. Wir werden auferstehen in Herrlichkeit, wir werden auferstehen in Kraft (1 Korintos 15,42: 44). «Und wie wir getragen haben das Bild des irdischen, so werden wir auch tragen das Bild des himmlischen» – wir werden wie Christus sein! (V. 49).

Ma jeclaan lahayd sharaf iyo geeri? Eebbe ayaa kuu abuuray ujeedkan! Waa hadiyad cajiib ah oo uu jeclaan lahaa inuu ku siiyo. Waa mustaqbal xiiso leh oo cajiib ah - oo macna u leh nolosha iyo macnaheeda.

Wenn wir das Endresultat sehen, dann macht der Prozess, in dem wir uns jetzt befinden, mehr Sinn. Die Schwierigkeiten, Prüfungen und Schmerzen im Leben sowie auch die Freuden, machen mehr Sinn, wenn wir wissen, worum es im Leben geht. Wenn wir wissen, welche Herrlichkeit wir erhalten werden, sind die Leiden in diesem Leben leichter zu ertragen (Rooma 8,28). Gott hat uns ausserordentlich grosse und kostbare Verheissungen gegeben.

Dhibaato ma ka jirtaa halkan?

Laakiin sug daqiiqad, waad u maleyn kartaa. Weligay kuma filnaan doono caynkan oo kale ammaanta iyo xoogga. Waxaan ahay qof caadi ah. Hadday samadu tahay meel hagaagsan, anigu meesha kuma lihi. Noloshayda waa jahwareerisay.

Taasi waa hagaagsan - Ilaah baa og, laakiin ma joojin doono isaga. Isaga ayaa qorshooyin kuu leh, wuxuuna horey u diyaariyey dhibaatooyinka noocaas ah si loo xaliyo. Maxaa yeelay dadka oo dhami way xoqeen; qof walba noloshiisa waa qasan yahay qofna uma qalmo inuu helo sharaf iyo xoog.

Laakiin Eebbe wuu ogyahay sida loo badbaadiyo dadka dembiilayaasha ah - iyadoo aan loo eegin inta jeer ee ay wax dumiyaan, wuxuu yaqaanaa sida loo badbaadiyo.

Qorshaha Eebbe wuxuu ku wajahan yahay ciise masiixi - oo ahaa mid aan dambi lahayn meeshayaga oo ku dhibay dembiyadeenna meesheena. Isagu wuxuu ina matalaa Ilaah hortiisa oo wuxuu na siiyaa hadiyadda nolosha weligeed ah haddii aan rabno inaan ka aqbalno isaga.

Qeybta 2: Hadiyada Eebbe

Bawlos dhamaantiis waan wada guul darreysanay, laakiin Bawlos wuxuu yidhi, laakiin waxaa laygu caddeeyey nimcada Ilaah. Waa goob joog! Uma qalmi karno - Ilaah wuxuu inaga siiyaa nimcadiisa iyo naxariistiisa.

Menschen, die aus eigener Kraft im Leben zurechtkommen, müssen nicht gerettet werden – es sind Menschen, die in Schwierigkeiten sind, die gerettet werden müssen. Rettungschwimmer «retten» keine Menschen, die selber schwimmen können – sie retten Menschen, die am Ertrinken sind. Geistlich gesehen sind wir alle am Ertrinken. Keiner von uns kommt der Vollkommenheit Christi nahe, und ohne diese sind wir so gut wie tot.

Viele Menschen scheinen zu denken, dass wir für Gott «gut genug» sein müssen. Nehmen wir mal an, wir würden einige fragen: «Was lässt Sie glauben, dass Sie in den Himmel kommen oder dass Sie ewiges Leben im Reich Gottes haben werden?» Darauf würden viele antworten: «Weil ich gut gewesen bin. Ich habe dies oder jenes getan.»

Die Wahrheit ist, dass wir niemals «gut genug» sein werden, egal wie viel Gutes wir getan haben, um einen Platz in einer perfekten Welt zu verdienen, weil wir unvollkommen sind. Wir haben versagt, aber wir werden durch Gottes Gabe gerecht gemacht, durch das, was Jesus Christus für uns getan hat.

Maaha shaqooyin wanaagsan

Gott hat uns gerettet, sagt die Bibel «nicht nach unseren Werken, sondern nach seinem Ratschluss und seiner Gnade» (2 Timoteyos 1,9). Er machte uns selig nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit» (Tiitos 3,5).

Xitaa haddii shaqooyinkeennu aad u wanaagsan yihiin, iyagu maahan sababta uu Ilaahay na badbaadiyo. Waa inaan badbaadno maxaa yeelay shaqooyinkeenna wanaagsan kuma filna inay na badbaadiyaan. Waxaan u baahan nahay naxariis iyo nimco, oo Ilaah baa taas ku siiya Ciise Masiix.

Hadday noo suurtageli wayday inaan ku noolaano nolosha weligeed ah dhaqan wanaagsan, markaa Ilaah ayaa noo sheegi lahaa sida. Haddii raacitaanka amarradu na siin karaan nolosha weligeed ah, Ilaah sidan ayuu ku samayn lahaa, ayuu yidhi Bawlos.

«Denn nur wenn ein Gesetz gegeben wäre, das lebendig machen könnte, käme die Gerechtigkeit wirklich aus dem Gesetz» (Galatiya 3,21). Aber das Gesetz kann uns kein ewiges Leben geben – sogar wenn wir es halten könnten.

«Denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, so ist Christus vergeblich gestorben» (Galatiya 2,21). Wenn Menschen sich ihr Heil erarbeiten könnten, dann würden wir keinen Erlöser benötigen, um uns zu retten. Es wäre für Jesus nicht nötig gewesen, zur Erde zu kommen, oder zu sterben und wieder auferweckt zu werden.

Aber Jesus kam gerade zu diesem Zweck auf die Erde – um für uns zu sterben. Jesus sagte, dass er kam, «um sein Leben zu einer Erlösung für viele zu geben» (Matayos 20,28). Sein Leben war die Zahlung eines Lösegeldes, das gegeben wurde, um uns zu befreien und zu erlösen. Die Bibel zeigt wiederholt, dass «Christus für uns starb», und dass er «für unsere Sünden» starb (Römer 5,6-8; 2. Korinther 5,14; 15,3; Gal
1,4; 2. Thessalonicher 5,10).

«Der Sünde Sold ist der Tod» sagt Paulus in Römer 6,23, «die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn». Wir verdienen den Tod, aber wir werden durch die Gnade Jesu Christi gerettet. Wir verdienen es nicht, mit Gott zu leben, da wir nicht vollkommen sind, aber Gott rettet uns durch seinen Sohn Jesus Christus.

Tilmaanta badbaadada

Baybalku siyaabo badan ayuu uugu sharaxaa badbaadadeenna - mararka qaarkood wuxuu adeegsadaa ereyo maaliyadeed, mararka qaarkoodna ereyo tilmaamaya dhibbaneyaasha, qoyska, ama asxaabta.

Der finanzielle Begriff drückt aus, dass er den Preis zahlte, um uns zu befreien. Er nahm die Strafe (den Tod), den wir verdienten auf sich, und zahlte die Schuld, die wir schuldig waren. Er nimmt unsere Sünde und unseren Tod und gibt uns im Gegenzug seine Gerechtigkeit und sein Leben.

Gott akzeptiert Jesu Opfer für uns (schliesslich ist er derjenige, der Jesus sandte, um es zu geben), und er akzeptiert Jesu Gerechtigkeit für uns. Daher sind wir, die wir uns einst Gott widersetzten, jetzt seine Freunde (Rooma 5,10).

«Auch euch, die ihr einst fremd und feindlich gesinnt wart in bösen Werken, hat er nun versöhnt durch den Tod seines sterblichen Leibes, damit er euch heilig und untadelig und makellos vor sein Angesicht stelle» (Kolosay 1,21: 22).

Dhimashada Masiixa awgood waxaynu ka nahay quduus xagga aragtida Ilaah. Kitaabka Eebbe waxaan uga tagnay deyn aad u weyn oo aan u qaadannay deyn aad u weyn - oo aan ku salaysnayn wixii aan qabanay, laakiin aan ku salaynayno wixii Eebbe sameeyey.

Gott nennt uns nun seine Kinder – er hat uns adoptiert (Efesos 1,5). «Wir sind Gottes Kinder» (Rooma 8,16). Und dann beschreibt Paulus die wunderbaren Resultate unserer Adoption: «Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi» (V. 17). Das Heil wird als ein Erbe beschrieben. «Er hat euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht» (Kolosay 1,12).

Deeqsinimada Ilaah aawadeed, nimcadiisa darteed, waxaan dhaxalsiin doonnaa faanno - waxaan adduunka la wadaagi doonnaa Masiixa. Ama taa beddelkeeda, wuu nala wadaagi doonaa annaga, sababtuna ma aha inaannaan wax qaban, laakiin maxaa yeelay isagu wuu jecel yahay oo wuxuu doonayaa inuu na siiyo.

Rumaysad baan ku helay

Jesus hat uns qualifiziert; er hat nicht nur die Strafe für unsere Sünde bezahlt, sondern für die Sünden aller Menschen (1 Yooxanaa 2,2). Aber viele Menschen verstehen das noch nicht. Vielleicht haben diese Menschen die Botschaft des Heils noch nicht gehört, oder sie hörten eine entstellte Version, die für sie keinen Sinn machte. Aus irgendeinem Grunde haben sie der Botschaft nicht geglaubt.

Waxay la mid tahay siduu Ciise u bixiyay deymaha, wuxuu ku siiyey koonto bangi weyn, laakiinse ma aysan maqal, ama ma rumeeyaan taas ama uma maleynayaan inay wax deyn ah ku leeyihiin. Mise waxay la mid tahay ciise oo tuuraya xaflad weyn oo wuxuu siinayaa tigidh galitaan, walina dadka qaar baa doorta inayan imaan.

Oder sie sind Sklaven, die im Dreck arbeiten, und Jesus kommt daher und sagt: «Ich habe eure Freiheit erkauft.» Einige Menschen hören diese Botschaft nicht, einige glauben sie nicht, und einige würden lieber im Dreck bleiben, statt herauszufinden, was Freiheit ist. Aber andere hören die Botschaft, glauben sie, und kommen aus dem Dreck heraus, um zu sehen, wie ein neues Leben mit Christus aussehen könnte.

Die Botschaft des Heils wird durch Glauben empfangen – indem man Jesus vertraut, indem man ihm beim Wort nimmt, indem man der guten Nachricht glaubt. «Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig» [gerettet] (Falimaha Rasuullada 16,31). Das Evangelium wird für «alle, die daran glauben», wirksam (Rooma 1,16). Wenn wir nicht an die Botschaft glauben, wird sie uns nicht viel nützen.

Dabcan, aaminaadku waa uun kaliya rumaynta xaqiiqooyinka qaarkood ee ku saabsan Ciise. Xaqiiqooyinku waxay leeyihiin saameyn muhiim ah annaga - waa inaan ka leexanaa nolosha aan u abuurnay muuqaalkeena isla markaana taa beddelkeeda aan u jeesanno Ilaaha kan sameeyay aragtidiisa.

Wir sollten zugeben, dass wir Sünder sind, dass wir das Recht auf ewiges Leben nicht verdient haben, und dass wir es nicht verdienen, Miterben Christi zu sein. Wir müssen zugeben, dass wir niemals «gut genug» für den Himmel sein werden – und wir müssen vertrauen, dass das Ticket, das Jesus uns gibt, in der Tat gut genug ist, damit wir bei der Party sein können. Wir müssen vertrauen, dass er in seinem Tod und in seiner Auferstehung genug getan hat, um unsere geistlichen Schulden zu bezahlen. Wir müssen an seine Barmherzigkeit und seine Gnade vertrauen, und zugeben, dass es keinen anderen Weg gibt, um hineinzukommen.

Bilaash bilaash ah

Aynu dib ugu noqonno macnaha nolosha dooddeenna. Ilaah wuxuu leeyahay wuxuu inoo sameeyay ujeedo, ujeedadaasuna waa inaan noqonno sidii isaga oo kale. Waa inaan la midowno qoyska Ilaahay, walaalo Ciise, oo aan ku helno qayb ka mid ah hantida qoyska! Waa ujeedo layaableh iyo balan qaad cajiib ah.

Aber wir haben unseren Teil nicht getan. Wir sind nicht so gut wie Jesus gewesen – d.h. wir sind nicht perfekt gewesen. Was bringt uns dann zur Annahme, dass wir auch den anderen Teil des «Geschäftes» erhalten werden – ewige Herrlichkeit? Die Antwort ist, dass wir Gott vertrauen müssen, dass er so barmherzig und voller Gnade ist, wie er behauptet. Er hat uns zu diesem Zweck gemacht, und er wird diesen Zweck ausführen! Wir können zuversichtlich sein, sagt Paulus, dass «der in euch angefangen hat das gute Werk, der wird’s auch vollenden bis an den Tag Christi Jesu» (Filiboy 1,6).

Jesus hat den Preis bezahlt und das Werk getan, und seine Botschaft – die Botschaft der Bibel – ist, dass unser Heil durch das kommt, was er für uns getan hat. Erfahrung (sowie die Heilige Schrift) sagt, dass wir uns nicht auf uns selber verlassen können. Unsere einzige Hoffnung auf Heil, auf Leben, das zu werden, wozu Gott uns gemacht hat, besteht darin, auf Christus zu vertrauen. Wir können wie Christus werden, weil er, der all unsere Fehler und unser Versagen kennt, sagt, dass er es ausführen wird!

Noloshu waa macno la'aan Masiixa la'aan - waxaan ku jirnaa wasakh. Laakiin Ciise wuxuu noo sheegayaa inuu iibsaday xorriyadeena, wuu na nadiifin karaa, wuxuu na siiyaa tikidhada bilaashka ah ee xafladda iyo xaq u yeelashada dhaqaalaha qoyska. Waan aqbali karnaa dalabkaan ama waan eryi karnaa oo waxaan ku sugnaana wasakhda.

Qeybta 3: Waxaa lagugu casuumay xafladda!

Ciise wuxuu u ekaa nijaar aan qaan gaarin oo ku yaal tuulo aan qiimo lahayn oo qayb yar oo ka mid ah Boqortooyadii Rooma. Laakiin hadda waxaa si weyn loogu tixgeliyaa inuu yahay shakhsiga ugu muhiimsan ee weligiis noolaa. Xitaa kuwa aan gaalada ahayn waxay qireen inuu naftiisa u huray sidii uu ugu adeegi lahaa dadka kale, oo tan ugu wanaagsan ee jacaylka is-dhiibida waxay u gashaa nafta bini aadamka waxayna taabataa muuqaalka Ilaah ee nagu jira.

Wuxuu baray in dadku ay heli karaan nolol dhab ah oo buuxda haddii ay rabaan inay ka tanaasulaan jiritaankooda jiritaanka iyo raacaan nolosha boqortooyada Ilaah.
«Wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden» (Matayos 10,39).

Ma haysanno wax aan lunno mooyee nolol aan micno lahayn, nolol jahwareer ah, oo Ciise wuxuu na siiyaa qancin, farxad, xiise iyo buuq badan - weligiis iyo weligiis. Wuxuu nagu martiqaadayaa inaan ka quusanno isla weyni iyo walwal, oo waxaan ku helnaa nabad gudaha iyo farax qalbiga.

Jidkii Ciise

Ciise wuxuu nagu casuumay inaan ku raacno isaga oo sharaftiisa leh - laakiin safarka sharafta wuxuu u baahan yahay is-hoosaysiin isagoo mudnaanta siinaya dadka kale. Waa inaan ka furno qabashada waxyaabaha noloshan kujira oo aan xoojino xiisaha aan u qabno Ciise. Haddii aan dooneynno nolol cusub, waa inaan diyaar u noqonno inaan sii dayno kii hore.

Waxaa naloo dhigay inaan noqonno sida Ciise oo kale. Laakiin ma tirtirno kaliya halyeey la ixtiraamo. Masiixiyaddu kuma saabsana cibaado diimeed ama xitaa ujeedo diineed. Waxay ku saabsan tahay jacaylka Ilaah u qabo aadanaha, daacadnimadiisa aadamiga, iyo jacaylkiisa iyo daacadnimadiisa oo ka muuqatay muuqaalka aadanaha ee Ciise Masiix.

Ilaah nimcadiisa ayuu ku muujiyey Ciise; wuu ogyahay si kasta oo aan isugu dayno, inaanan waligeen ku fiicnaan karno. Ciise Masiix baa na siiya caawimaad; Wuxuu ku soo diraa Ruuxa Quduuska ah magaca Ciise inuu inagu dhex noolaado, oo uu inaga beddelo xagga bannaanka. Ilaah baa na qaabiya annagoo isaga la mid ah; Annagu iskuma dayno inaan noqonno sida Eebbe oo kale.

Jesus bietet uns eine Ewigkeit der Freude an. Jede Person, als Kind in der Familie Gottes, hat einen Zweck und eine Bedeutung – ein Leben in Ewigkeit. Wir wurden für ewige Herrlichkeit gemacht, und der Weg zur Herrlichkeit ist Jesus, der selber der Weg, die Wahrheit und das Leben ist (Yooxanaa 14,6).

Für Jesus bedeutete es ein Kreuz. Er ruft auch uns auf, uns diesem Teil der Reise anzuschliessen. «Da sprach er zu ihnen allen: Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach» (Luukos 9,23). Aber auf das Kreuz erfolgte eine Auferstehung zur Herrlichkeit.

Aroos diyaarsan

In einigen Geschichten verglich Jesus das Heil mit einem Bankett. Im Gleichnis vom verlorenen Sohn gab der Vater eine Party für seinen abtrünnigen Sohn, der schliesslich nach Hause kam. «Bringt das gemästete Kalb und schlachtet's; lasst uns essen und fröhlich sein! Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden» (Lukas 15,23-24). Jesus erzählte die Geschichte, um den Punkt zu illustrieren, dass der ganze Himmel sich freut, wenn jemand sich zu Gott hinwendet (V. 7).

Jesus erzählte ein anderes Gleichnis über einen Menschen (der Gott darstellte), der ein «grosses Abendmahl bereitete und viele Gäste einlud» (Luukos 14,16). Aber überraschenderweise haben viele Menschen diese Einladung ignoriert. «Und sie fingen an alle nacheinander, sich zu entschuldigen» (V. 18). Einige waren besorgt um ihr Geld oder ihre Arbeit; andere waren durch familiäre Angelegenheiten abgelenkt (V. 18-20). So lud der Meister stattdessen arme Leute ein (V. 21).

So ist es mit dem Heil. Jesus lädt alle ein, aber einige Leute sind zu beschäftigt mit den Dingen dieser Welt, um darauf zu antworten. Aber jene, die «arm» sind, die erkennen, dass es wichtigere Dinge als Geld, Sex, Macht und Ruhm gibt, sind erpicht zu kommen, um das wahre Leben bei Jesu Abendmahl zu feiern.

Jesus erzählte eine andere Geschichte, in der er das Heil mit einem Mann (der Jesus darstellt) vergleicht, der auf eine Reise ging. «Denn es ist wie mit einem Menschen, der ausser Landes ging: er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an; dem einen gab er fünf Zentner Silber, dem andern zwei, dem dritten einen, jedem nach seiner Tüchtigkeit, und zog fort» (Matayos 25,14: 15). Das Geld könnte mehrere Dinge symbolisieren, die Christus uns gibt; betrachten wir es hier als Darstellung der Heilsbotschaft.

Nach einer langen Zeit kam der Meister zurück und verlangte Abrechnung. Zwei der Knechte zeigten, dass sie etwas mit dem Geld des Meisters erreicht hatten, und sie wurden belohnt: «Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du tüchtiger und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!» (Luukos 15,22).

Waa lagu casuumay!

Ciise wuxuu nagu casuumay inaan wadaagno farxadiisa, inaan wadaagno farxadda daa'imka ah ee Ilaah innaga inoo qabo. Wuxuu noogu yeedhay inaynu noqonno sida isaga oo kale, inaanan dhiman karin, aan kala go'ayn, oo haybad iyo dembi lahayn. Waxaan lahaan doonnaa awood ka sarraysa. Waxaan lahaan doonnaa dardaaran, sirdoon, hal abuur, awood iyo jacayl ka fog wixii aan hadda ognahay.

Tan kaligeen kuma sameyn karno - waa inaan u oggolaanaa Ilaahay inuu nagu sameeyo. Waa inaan aqbalnaa casuumadiisa si aan uga baxno wasaqda iyo xafladiisa curadka ah.

Ma tixgalisay inaad aqbasho martiqaadkiisa? Haddii ay sidaas tahay, waxaa suuragal ah inaadan arkin natiijooyin yaab leh isla markaaba, laakiin noloshaadu waxay xaqiiqdii qaadan doontaa macno cusub iyo ujeedo. Waxaad ogaan doontaa macno, waad fahmi doontaa halkaad aadayso iyo sababta, waxaadna kuhelaysaa xoog cusub, geesinimo iyo nabad.

Ciise wuxuu nagu casuumay xaflad weligeed sii soconaysa. Ma aqbali doontaa casuumada?

Michael Morrison


pdfInjiilka