Laasarosow, soo baxa!

Inteena ugu badan ayaa og sheekada: Ciise wuxuu ka sara kiciyey Laasaros kuwii dhintay. Waxay ahayd mucjiso aad u weyn oo muujisay in ciise uu awood u leeyahay inuu inaga inaga sare kiciyo kuwii dhintay. Laakiin sheekadu waxay ka kooban tahay waxyaabo badan, oo Johannes waxaa ku jira faahfaahinta qaar laga yaabo inay maanta macno qoto dheer u leedahay. Waxaan ilaahay ka baryayaa hadaan fikradeyda idin kula wadaago, in aanan taariikh xaqdarro ku sameyneynin.

Beachten wir die Art und Weise, wie Johannes diese Geschichte erzählt: Lazarus war nicht nur irgendein Einwohner von Judasäa – er war der Bruder von Martha und Maria, der Maria, die Jesus so sehr liebte, dass sie kostbares Salböl über seine Füsse ausgoss. Die Schwestern liessen Jesus herbeirufen: «Herr, siehe, den du lieb hast, liegt krank.» (Johannes 11,1-3). Dies klingt für mich wie ein Hilferuf, aber Jesus kam nicht.

Daahitaan ula kac ah

Mararka qaar miyaad dareentaa inuu Sayidku jawaabtiisu daahayo? Dhab ahaantii waxay ku dhacday Maryan iyo Maarta, laakiin daahitaanku micnaheedu maahan in Ciise uusan annaga noo jeclayn. Saas ma aha, waxay la micno tahay inuu leeyahay qorshe kale maanka sababtoo ah wuxuu arki karaa wax aanan arag. Markii ay soo noqotay, Laasaros wuxuu durbadiiba dhintay intii ay u soo direen wargeysiyaashu, si kastaba ha noqotee, Ciise wuxuu yidhi cudurkaan kuma dhimanayo. Ma khalad buu ahaa? Maya, maxaa yeelay Ciise wuu arki kari lahaa dhimashada wixii ka dambeeyay oo kiiskan wuu ogaa in dhimashada aysan noqon doonin dhamaadka sheekada. Wuxuu ogaa in ujeedadu ahayd in lagu ammaano Ilaah iyo wiilkiisa (aayadda 4). Si kastaba ha noqotee, wuxuu xertiisii ​​ka dhigay inay ka fikiraan inuusan Laasaros dhiman doonin. Halkan waxaa sidoo kale cashar noogu ah annaga, maxaa yeelay had iyo jeer ma fahamno waxa Ciise runtii uu ka dhigan yahay.

Zwei Tage später überraschte Jesus seine Jünger mit dem Vorschlag, zurück nach Judasäa zu gehen. Sie verstanden nicht, warum Jesus in die Gefahrenzone zurückkehren möchte, so antwortete Jesus mit einem rätselhaften Kommentar über das Wandeln im Licht und dem Anbruch der Dunkelheit (V. 9-10). Dann erzählte er ihnen, dass er hingehen musste, um Lazarus aufzuerwecken.

Xertiisii ​​waxay u muuqdeen in loo isticmaalay dabeecadda qarsoodiga ah ee qaar ka mid ah hadalladii Ciise waxayna heleen meel ay ka soo baxaan si ay macluumaad dheeraad ah u helaan. Waxay tilmaameen in macnaha dhabta ahi macno lahayn. Hadduu hurdo, kaligiis ayuu toosi doonaa, marka maxaan ugu qasbanahay inaan nolosheena qatar galino halkaas?

Jesus erklärte: «Lazarus ist gestorben» (V. 14). Aber er sagte auch: «Ich bin froh, dass ich nicht dagewesen bin». Warum? «Damit ihr glaubt» (V. 15). Jesus würde ein Wunder tun, das erstaunlicher sein würde als wenn er nur den Tod eines kranken Mannes verhindert hätte. Aber das Wunder bestand nicht einfach darin, Lazarus zurück ins Leben zu holen – es bestand auch darin, dass Jesus Kenntnis davon hatte, was etwa 30 Kilometer entfernt geschah sowie das Wissen, was mit ihm in naher Zukunft passieren würde.

Er hatte Licht, dass sie nicht sehen konnten – und dieses Licht enthüllte ihm seinen eigenen Tod in Judasäa – und seine eigene Auferstehung. Er war in vollständiger Kontrolle der Ereignisse. Er hätte die Gefangennahme verhindern können, wenn er das gewollt hätte; er hätte das Gerichtsverfahren mit einem Wort stoppen können, aber er tat es nicht. Er entschied sich das zu tun, wozu er auf die Erde gekommen war.

Ninkii dhintay kii dhintay isagaa naftiisa dadka siin doona, maxaa yeelay, isagu awood buu u leeyahay inuu dhinto, xataa dhimashadiisa. Wuxuu u yimid dunidan sidii nin dhimanaya si uu u dhinto iyo waxa u ekaa musiibo ku saabsan indha indheynta kore waxay runtii ahayd badbaadadeenna. Ma doonayo inaan iska dhigo masiibo kasta oo dhacda runti waa la qorsheeyay ama wuu fiican yahay Ilaah, laakiin waxaan aaminsanahay inuu Eebbe karti u leeyahay inuu wanaagga ka sameeyo waxyaalaha xun uuna arko xaqiiqda aannan awoodin.

Wuxuu u muuqdaa mid dhaafsiisan dhimashada wuxuuna xukumaa dhacdooyinka maanta wax aan ka yarayn intaas ka dib - laakiin had iyo jeer waa mid anaga noo muuqan sida ay u muuqatay xertii Yooxanaa 11. Kaliya ma arki karno sawirka weyn marmarka qaarna waxaan ku dhacnaa mugdiga. Waa inaan aaminno Ilaah inuu wax u qabto siduu ugu fikiro. Mararka qaar waxaan ugu dambeyntii arki karnaa sida arrimuhu u fiicnaanayaan, laakiin badiyaa waa inaan eraygiisa u qaadnaa.

Jesus und seine Jünger gingen nach Betanien und erfuhren, dass Lazarus bereits vier Tage im Grabe war. Die Trauerreden waren gehalten worden und das Begräbnis war längst vorbei – und schliesslich kommt der Arzt vorbei! Martha sagte, vielleicht mit ein wenig Verzweiflung und Verletztheit: «Herr, wärest du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben» (V. 21). Wir riefen vor einigen Tagen nach dir und wenn du damals gekommen wärest, wäre Lazarus noch am Leben. Aber Martha hatte einen Hoffnungsschimmer – ein wenig Licht: «Aber auch jetzt weiss ich: Was du bittest von Gott, das wir dir Gott geben» (V. 22). Vielleicht meinte sie, dass es ein bisschen zu kühn gewesen wäre, eine Auferstehung zu erbitten, aber sie deutet etwas an. «Lazarus wird wieder leben», sagte Jesus und Martha antwortete: «Ich weiss wohl, dass er auferstehen wird» (aber ich erhoffte etwas ein bisschen eher). Jesus sagte: «Das ist gut, aber wusstet du, dass ich die Auferstehung und das Leben bin? Wenn du an mich glaubst, wirst die niemals sterben. Glaubst du das?» Martha sagte dann in einer der herausragendsten Glaubensaussagen in der ganzen Bibel: «Ja, ich glaube das. Du bist der Sohn Gottes» (V. 27).

Leben und Auferstehung können nur in Christus gefunden werden – aber können wir heute glauben, was Jesus sagte? Glauben wir wirklich, dass «wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben?» Ich wünsche, wir allen könnten das besser verstehen, aber ich weiss sicher, dass wir in der Auferstehung ein Leben erhalten werden, das niemals enden wird.

In diesem Zeitalter sterben wir alle, genauso wie Lazarus und Jesus wird uns «auferwecken müssen.» Wir sterben, aber das ist für uns nicht das Ende der Geschichte, genauso wie es nicht das Ende der Geschichte von Lazarus war. Marta ging hin um Maria zu holen und Maria kam weinend zu Jesus. Auch Jesus weinte. Warum weinte er, als er bereits wusste, dass Lazarus wieder leben würde? Warum hat Johannes dies niedergeschrieben, wenn Johannes doch wusste, dass Freude «gleich um die Ecke» ist? Ich weiss nicht – ich weiss nicht immer, warum ich weine, auch bei freudigen Anlässen.

Laakiin waxaan u maleynayaa in bayaanka uu yahay inay caadi tahay in lagu ooyo aaska, in kastoo aan ognahay in qofkaas loo kicin doono nolol aan dhiman karin. Ciise wuxuu ballanqaaday inaanan weligeen dhiman doonin, dhimashaduna weli jirto.

Er ist immer noch ein Feind, der Tod ist in dieser Welt immer noch etwas, das nicht so ist, wie es in der Ewigkeit sein wird. Auch wenn die ewige Freude «gleich um die Ecke ist», empfinden wir manchmal Zeiten von tiefer Traurigkeit, auch wenn Jesus uns liebt. Wenn wir weinen, weint Jesus mit uns. Er kann unsere Traurigkeit in diesem Zeitalter sehen, genauso wie er die Freuden der Zukunft sehen kann.

«Hebt den Stein weg» sagte Jesus und Maria hielt ihm entgegen: «Es wird einen Gestank geben, denn er ist bereits vier Tage tot.»

Gibt es irgendetwas in Ihrem Leben, das stinkt, etwas, von dem wir nicht möchten, dass Jesus es blosslegt, «indem er den Stein wegrollt?» Etwas derartiges gibt es wahrscheinlich im Leben eines jeden Menschen, etwas, das wir vielmehr verborgen halten würden, aber manchmal hat Jesus andere Pläne, denn er weiss um Dinge, die wir nicht wissen und wir müssen ihm einfach vertrauen. So rollten sie den Stein weg und Jesus betete und rief dann aus: «Lazarus, komm heraus!» «Und der Verstorbene kam heraus» berichtet uns Johannes – aber er war nicht wirklich tot. Er war wie ein toter Mann mit Grabtüchern gebunden, aber er ging. «Löst ihm die Binden» sagte Jesus, «und lasst ihn gehen!» (V. 43-44).

Wicitaankii Ciise wuxuu sidoo kale u dhintay kuwa ruuxiga ah maanta qaarna waxay maqlaan codkiisa oo ka soo baxaan xabaalahooda - waxay ka soo baxaan mirqiga, waxay ka soo baxaan fikirka isxilqaanka ah ee keena dhimashada. Maxaad u baahan tahay? Waxaad u baahan tahay qof kaa caawiya in aad hoos dhigto nambarkaaga, ka takhalusto qaababkii hore ee fikirka ahaa ee noo fududaaday. Taasi waa mid ka mid ah howlaha kaniisadda. Waxaan dadka ka caawinnaa inay dhagxaan tuuraan, xitaa haddii ay sanqadh jirto, oo waxaan ka caawinnaa dadka ka jawaabaya baaqa Ciise.

Hören Sie Jesu Ruf, zu ihm zu kommen? Es ist Zeit, aus Ihrem «Grab» zu kommen. Kennen Sie jemanden, den Jesus ruft? Es ist Zeit, ihnen zu helfen, ihren Stein wegzuwälzen. Das ist etwas, worüber es sich nachzudenken lohnt.

Waxaa qoray Yuusuf Tkach


pdfLaasarosow, soo baxa!