Su'aalaha ku saabsan Saddexmidnimada

Saddex-geeska: 1 + 1 + 1 - Ma shaqeynayso!

Aabbuhu waa Ilaah, wiilkuna waa Ilaah, oo Ruuxa Quduuska ahi waa Ilaah, laakiin waxaa jira Ilaah keliya. Sug wax yar, dadka qaar baa leh. “Mid lagu daro hal lagu daray hal mid ayaa la mid ah? Taasi run ma noqon karto. Kaliya ma shaqeynayso.

Xaq, ma shaqeyso - mana aha sidoo kale. Ilaah ma aha wax "wax" lagu daro. Waxaa jiri kara oo keliya qof awooda leh, oo caqli badan, oo jooga - markaa waxaa jiraya hal Ilaah oo keliya. Adduunyada Ruuxa, Aabbaha, Wiilka iyo Ruuxa Quduuska ah waxay ku midoobeen qaab walxaha aan awoodu u ahaan karin. Xisaabteenu waxay ku saleysan tahay agab; had iyo jeer kama shaqeeyaan xadka, cabbirka ruuxiga ah.

Der Vater ist Gott und der Sohn ist Gott, aber es gibt nur ein Gottwesen. Dies ist keine Familie oder Komitee von göttlichen Wesen – eine Gruppe kann nicht sagen: „Es gibt keinen wie mich“ (Jes 43,10; 44,6; 45,5). Gott ist nur ein göttliches Wesen – mehr als eine Person, aber nur ein Gott. Die frühen Christen bezogen diese Vorstellung nicht aus dem Heidentum oder aus der Philipperosophie – sie wurden dazu von der Heiligen Schrift quasi gezwungen.

Sida Qorniinku u dhigayo in Masiixu uu yahay rabbaani, waxay baraysaa in Ruuxa Quduuska ahi uu yahay mid rabaani ah. Wax alla wixii Ruuxa Quduuska ahi sameeyo, Eebbe wuu sameeyaa. Ruuxa Quduuska ahi waa Ilaah, sidoo kale wiilka iyo aabaha - sedex qof oo sifiican ugu mideysan hal Ilaah: Saddexanka.

Su'aasha salaadda Masiixa

Die Frage wird oft gestellt: Da Gott eins (einer) ist, warum musste Jesus zum Vater beten? Hinter dieser Frage liegt die Annahme, dass die Einheit Gottes Jesus (der Gott war) nicht erlaubte, zum Vater zu beten. Gott ist eins. Zu wem hat Jesus also gebetet? Diese Bild lässt vier wichtige Punkte ausser Acht, die wir klarstellen müssen, wenn wir auf die Frage eine befriedigende Antwort erhalten wollen. Der erste Punkt ist, dass die Aussage „das Wort war Gott“ nicht bestätigt, dass Gott ausschliesslich der Logos [das Wort] war. Das Wort „Gott“ in dem Ausdruck „und Gott war das Wort“ (Johannes 1,1) wird nicht als Eigenname verwendet. Die Formulierung bedeutet, dass der Logos göttlich war – dass der Logos dieselbe Natur wie Gott hatte – ein Wesen, eine Natur. Es ist ein Fehler anzunehmen, dass der Ausdruck „der Logos war Gott“ bedeutet, dass der Logos allein Gott war. Von diesem Standpunkt aus betrachtet schliesst dieser Ausdruck nicht aus, dass Christus zum Vater betet. Anders ausgedrückt: Es gibt einen Christus und es gibt einen Vater, und besteht keine Unvereinbarkeit darin, wenn Christus zum Vater betet.

Der zweite Punkt, der klargestellt werden muss, ist, dass der Logos Fleisch wurde (Johannes 1,14). Diese Aussage besagt, dass der Logos Gottes tatsächlich ein menschliches Wesen wurde – ein buchstäblicher, begrenzter Mensch, mit all seinen Eigenschaften und Begrenzungen, die Menschen auszeichnen. Er hatte all die Bedürfnisse, die mit der menschlichen Natur einhergehen. Er brauchte Nahrung, um am Leben zu bleiben, er hatte geistliche und emotionale Bedürfnisse, einschliesslich dem Bedürfnis, durch Gebet mit Gott Gemeinschaft zu haben. Dieses Bedürfnis wird im Nachfolgenden noch deutlicher werden.

Qodobka saddexaad ee u baahan in la caddeeyo ayaa ah dembigiisa. Tukashadu ma aha oo keliya dembilayaasha; xitaa qof aan dembi lahayn wuu karaa oo waa inuu Ilaah ku ammaano oo caawimaad raadsadaa. Bini aadamka, oo xaddidan ayaa waajib ku ah inuu Ilaah baryo, waa inuu lahaadaa xidhiidh lala yeesho Ilaah. Ciise Masiix, oo ah bini-aadamka, waxay ahayd inuu u duceeyo Ilaaha aan xad lahayn.

Tani waxay kor u qaadaysaa baahida loo qabo in la saxo khaladka afraad ee lagu sameeyay isla isla qodobka: maleeynta ah in loo baahan yahay in la tukado waa caddeyn in qofka tukanaya uusan ka badnayn aadanaha. Malo awaalkani wuxuu galay maskaxda dad badan fikir qalloocan oo salaadda laga soo qaaday - aragtida ah in bini'aadamka bini'aadamka uu yahay aasaaska salaadda. Muuqaalkani ma aha mid ka yimid Kitaabka Quduuska ah ama wax kasta oo Ilaah muujiyey. Aadam waa inuu tukan lahaa xitaa hadduusan dembaabin. Dembila'aantiisu maan ka yeeli lahayn salaaddiisa aan loo baahnayn. Masiixu wuu tukaday inkasta oo uu ahaa nin kaamil ah.

Iyadoo la tixraacayo waxyaabaha kor ku xusan maskaxda lagu hayo, su'aasha waa laga jawaabi karaa. Masiixu wuxuu ahaa Ilaah, laakiin isagu ma uusan ahayn Aabbaha (ama Ruuxa Quduuska ah); wuu u duceeyay aabihiis. Masiixu sidoo kale wuxuu ahaa bini-aadam - xadidan, macno ahaan xadidan aadamiga; wuxuu ku tukaday aabihii. Masiixu sidoo kale wuxuu ahaa Adamka cusub - tusaale ninkii kaamil ahaa oo ay ahayd inuu ahaado Aadan; wuxuu ahaa mid xidhiidh joogto ah la leh Ilaah. Masiixu wuu ka batay aadanaha - salaadduna ma beddeleyso xaaladdan; wuxuu ku tukaday sida wiilkii Ilaah oo noqday nin. Aaminaada ah in salaaduhu ku habooneyn ama aan loo baahnayn qof ka badan bini aadamka kama soo baxo waxyiga Ilaahay.

waxaa qoray Michael Morrison


pdfSu'aalaha ku saabsan Saddexmidnimada